Übung auf Salmorth (Foto: Feuerwehr Kleve)
Anzeige

Kleve. Vier vermisste Personen beim Brand in der ehemaligen Betriebswohnung eines Hofes auf Salmorth. So lauteten die Einsatzstichworte für eine Übung des Löschzuges Nord-Ost der Feuerwehr Kleve. Dieser besteht aus den Löschgruppen Griethausen, Schenkenschanz und Warbeyen, die auch im Einsatzfall oft zusammen alarmiert werden und deshalb auch regelmäßig gemeinsam üben.

Das Übungsobjekt war diesmal ein landwirtschaftliches Anwesen auf der Rheinhalbinsel Salmorth, dass von den Besitzern freundlicherweise für die Übung zur Verfügung gestellt wurde. In der ehemaligen Betriebswohnung, einem abgetrennten Gebäudeteil, sollte ein Feuer ausgebrochen sein. Vier Arbeiter wurden vermisst. Die ersten Trupps gingen darum natürlich sofort zur Menschenrettung in das Gebäude vor. Gleichzeitig wurde eine Wasserversorgung aufgebaut und ein Löschangriff vorbereitet. Neben den drei Löschgruppen war auch die Drehleiter des Löschzuges Kleve an der Übung beteiligt. Diese wurde in Stellung gebracht, um die Brandausbreitung auf die anderen Gebäude zu verhindern.

Schon bald wurde die erste Person gefunden und aus dem verrauchten Gebäude gebracht. Plötzlich hörte man über Funk die Worte “Mayday – Mayday – Mayday”. Einer der Atemschutztrupps im Gebäude war verunfallt und rief um Hilfe. Nun war schnelles Umdenken der Gruppenführer gefragt. Der bereitstehende Sicherheitstrupp kam zum Einsatz und rettete den Verunfallten. Eine Mayday-Lage setzt bei der Feuerwehr bestimmte Abläufe in Gang und will daher auch regelmäßig geübt werden.

“Das Auffinden der vermissten Personen in dem alten Gebäude eine besondere Herausforderung.” so Michael Schweers, Löschgruppenführer in Schenkenschanz, der die Übung mit organisiert hatte. Letztendlich war es eine gelungene Übung, die lehrreich war und die Zusammenarbeit innerhalb des Löschzuges gefördert hat. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen