Der japanische Generalkonsul Kiminori Iwama (l.) mit Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller in der Ausstellung "Little Tokyo am Rhein – Japanisches Leben in Düsseldorf", die bis zum 30. Oktober im Rathaus Düsseldorf zu sehen ist (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert)
Anzeige

Düsseldorf. Ausstellung vom 11. bis 30. Oktober – Analoge und digitale Elemente unterstreichen die besondere Beziehung zwischen Düsseldorf und Japan

Wie sich Düsseldorf zum Japanstandort entwickelt hat und wie das Leben der rund 8.500 in der Landeshauptstadt lebenden Japanerinnen und Japaner aussieht, erfahren Interessierte ab Montag, 11. Oktober, in der Ausstellung “Little Tokyo am Rhein – Japanisches Leben in Düsseldorf”. Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller hat die Ausstellung in Anwesenheit geladener Gäste am Freitag, 8. Oktober, auf der Ausstellungsfläche des Rathauses, Marktplatz 2, eröffnet. Die Ausstellung wurde vom Büro für Internationale und Europäische Angelegenheiten, der Wirtschaftsförderung und dem Stadtarchiv im Rahmen der “Japan-Tage” sowie des 160-jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan konzipiert.

“Düsseldorf und Japan verbindet seit vielen Jahrzehnten ein ganz besonderes Verhältnis”, sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller. “Diese außergewöhnlichen Beziehungen machen wir mit dieser Ausstellung sichtbar und zeigen, wieso sich die Landeshauptstadt berechtigterweise als ‘Japans Hauptstadt am Rhein’ einen Namen gemacht hat. Ich lade daher alle Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch alle Gäste unserer Stadt ein, sich im Rathaus ein Bild von dieser Freundschaft zu machen.”

Die Ausstellung
geht neue Wege, indem sie analoge und digitale Elemente verbindet und nicht chronologisch sondern themenbezogen durch die Ausstellung führt. So können sich Interessierte beispielsweise aufgezeichnete Interviews mit dem Geschäftsführer der in Düsseldorf sehr beliebten japanischen Restaurantkette “Takumi”, Haruhiko Saeki, oder der Inhaberin des bei Manga-Liebhaberinnen und Liebhabern sehr beliebten Takagi Books auf der Immermannstraße, Yurie Takagi, ansehen. Die Ausstellungstafeln vermitteln einen Eindruck, wie sich Düsseldorf zum Herz der japanischen Gemeinschaft in Deutschland entwickelt hat und zeigen gleichzeitig, wie sich die Zukunft des Japanstandortes Düsseldorf entwickeln kann. Ebenso bekommen die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, mehr über die Beziehungen zwischen Düsseldorf und der Präfektur Chiba zu erfahren, die 2019 in den Rang einer offiziellen Partnerschaft erhoben wurde.

Die Ausstellung kann bis zum 30. Oktober 2021 während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses auf der Ausstellungsfläche des Rathauses besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Hintergrund
In Düsseldorf sind rund 400 japanische Unternehmen ansässig, und über 8.500 Japanerinnen und Japaner leben und wohnen in der Landeshauptstadt. Damit beheimatet Düsseldorf – bezogen auf die hier lebenden Japanerinnen und Japaner – die drittgrößte japanische Community in ganz Europa und hinsichtlich der Anzahl der japanischen Unternehmen sogar die zweitgrößte. Im Mai 2019 wurde die offizielle Partnerschaftserklärung zwischen der Präfektur Chiba und der Landeshauptstadt Düsseldorf im Rahmen des Japantags unterzeichnet.

Beitrag drucken
Anzeigen