Einsatzkräfte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Oberhausen (Foto: Bundespolizei)
Anzeige

Dortmund/Oberhausen. Anlässlich der anstehenden Fußballbegegnung in der Champions League von Ajax Amsterdam und Borussia Dortmund in den Niederlanden, kontrollierten Bundespolizisten heute Morgen (19. Oktober) in mehreren Bahnhöfen des Ruhrgebiets abreisende Fußballfans.

Ab 05:30 Uhr überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei mehrere Fangruppierungen, die sich in Zügen auf den Weg in die Niederlande machten.

Beim Umstieg der Ultragruppierungen im Oberhausener Hauptbahnhof, stellten Polizisten mehrere, teils verbotene pyrotechnische Erzeugnisse fest.

Bei Erblicken der eintreffenden Bundespolizisten, schmissen bisher unbekannte Teilnehmer der Gruppe mehrere Gegenstände auf den Boden und flüchteten in Richtung der abfahrbereiten Züge.

Die Beamten überprüften die Gegenstände und stellten insgesamt 21, der teils verbotenen und selbstgebauten Pyrotechnik sicher. Entschärfungskräfte der Bundespolizei entsorgten diese fachgerecht.

Die Bundespolizei leitete anschließend ein Ermittlungsverfahren nach dem Sprengstoffgesetz ein. (ots)

(Foto: Bundespolizei)
Beitrag drucken
Anzeigen