Gegen diesen Lintforter Block, erzielte Lea Schuhknecht den wichtigen Treffer zum 24-21 für Nürtingen bei drohendem Zeitspiel (Foto: privat)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Eine extrem unglückliche Heimniederlage mussten die Zweitligahandballerinnen des TuS Lintfort beim 25-26 gegen die TG Nürtingen hinnehmen. Damit endete die Heimserie von zwölf Siegen in Folge für die Gastgeberinnen.

„Zum zweiten Mal in Folge mit einem Tor Unterscheid zu verlieren, ist hart. Das hatte die Mannschaft nach dem Spielverlauf nicht verdient“, ärgerte sich TuS Trainerin Bettina Grenz-Klein direkt nach der Partie.

In einem ausgeglichenen Spiel zweier absolut gleichwertiger Mannschaften dominierten zunächst die gut aufgelegten Gäste, die Lintfort mit der sehr offenen Abwehrformation immer wieder vor Probleme stelle. „Das haben wir natürlich trainiert. Aber zu Beginn der Partie waren wir einfach zu passiv“, analysierte Granz-Klein den verhaltenen Start ihrer Mannschaft. Nürtingen führte von Beginn an und zog nach 20 Minuten auf 11-8 davon. Die Lintforterinnen standen in der Folge in der Abwehr sicherer und der eingewechselten Lisa Kunert gelangen sehenswerte Tore. Lintfort ging mit 12-11 in Führung und war richtig im Spiel. „Dann hat Nürtingen aber die Torhüterin herausgenommen und mit sieben Feldspielerinnen angegriffen. Das hat uns schon beeindruckt“, sah Grenz-Klein den taktischen Kniff der TG als Grund für die 14-13 Pausenführung der Gäste.

Auch nach dem Wechsel blieb die TG bei dieser Maßnahme und die Lintforter Abwehr fand zunächst wenig Mittel gegen die ständige Unterzahl. Zudem wurden im Angriff reihenweise hochkarätige Chancen nicht genutzt. Bis Mitte der zweiten Halbzeit gelangen den Gastgeberinnen nur magere zwei Tore. Nürtingen ging in dieser Phase mit 21-15 in Führung und sah aus wie der sichere Sieger. „Danach haben wir dann kämpferisch dagegen gehalten und große Moral bewiesen“, fand Bettina Grenz-Klein.

Laura Graef erzielte mit weiten Abwürfen zwei Treffer ins leere Nürtingener Tor, Anika Henschel legte noch ein weiteres Tor drauf und die Stimmung in der Halle kippte. Lintfort war am Drücker und die TG musste zusehen, wie der Vorsprung immer geringer wurde. Der Jubel war ohrenbetäubend, als Lena Heimes zwanzig Sekunden vor Schluss den 25-25 Ausgleich erzielte. Aber Nürtingen behielt die Nerven, spielte die Linksaußen frei, die nur mit einem Foul am Wurf gehindert werden konnte. Den fälligen Strafwurf verwandelten die Gäste dann mit dem Schlusspfiff zum glücklichen Siegtreffer.

Beitrag drucken
Anzeigen