Die 1. Mannschaft des SFT (Foto: SFT)
Anzeige

Tönisvorst. Nach über einjähriger Corona-Zwangspause trafen sich am Wochenende die Mannschaften der Landesober- und Rheinlandliga zu den Bogenwettkämpfen des Rheinischen Schützenbundes (RSB) in Oberhausen. Die Bogenschützen des TUS Grün Weiß Holten zeigten sich hier wie gewohnt als perfekte Gastgeber.

Wenn auch mit Corona bedingten Einschränkungen, 2G-Regel und ohne Zuschauer, war allen Mannschaften die Vorfreude nach fast eineinhalb jähriger Wettkampfpause anzumerken.

Die 2. Mannschaft der Schießfreunde Freischütz Tell (SFT) startete dabei mit vier Niederlagen gegen TG Konz, SSK Kerpen, BSC Vorgebirge und RSG Düren in die Wettkampfsaison. Durch Siege gegen den BSC Oberhausen, SV Siegburg und den KKB Köln gelang aber eine Schadensbegrenzung. Am Ende des 1. Wettkampftages belegt der SFT mit 6:8 Punkten den 6. Tabellenplatz, nur zwei Punkte hinter Rang drei.

Diesen Rang bekleidet auch die 1. Mannschaft des SFT in der höher klassigen Rheinlandliga. Zwar gelang ihnen zum Auftakt im „Straßenbahnduell“ gegen den KSSK Krefeld ein überraschend glatter 6:0 Sieg, dem aber gegen die Stommelner Bogenschützen eine knappe Niederlage folgte. Nach einem Sieg über Tell Düsseldorf gingen dann leider die drei weiteren Matches gegen Solingen, Holten und BT Cölln verloren, wenn auch teils sehr unglücklich. Immerhin gelang dem Team im zweiten Satz der Abschlusspartie gegen den BS Opladen eine Maximalringzahl von 60 Ringen. Dennoch reichte es auch hier nach einem 4:6 am Ende nicht zum Sieg.

Nach insgesamt soliden Leistungen haben die beiden Teams des SFT  eine gute Ausgangsposition für die weiteren drei Wettkämpfe. Mit einer guten Satzdifferenz und der Ausgeglichenheit der Ligen ist das angestrebte Saisonziel, ein Platz in der vorderen Hälfte der Tabelle, durchaus realistisch.

Beitrag drucken
Anzeigen