Mit Leitern und einer Arbeitsbühne wurden die Fahrgäste aus dem Zug heraus geführt (Foto: Feuerwehr)
Anzeigen


Dinslaken/Duisburg. Am Freitag den 26.11.2021, um 17:16 Uhr, kam es in Dinslaken Hiesfeld auf dem Bahnübergang Jägerstraße zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Regionalbahn. Ein 73-jähriger Mann aus Duisburg befuhr mit seinem Pkw die Jägerstraße in Richtung Sterkrader Straße. Im Bereich des Bahnübergangs der Strecke Arnhem-Oberhausen kam der Pkw aus bislang ungeklärter Ursache zum Stehen.

Bei geschlossenen Schranken näherte sich eine Regionalbahn, welche vom Bahnhof Dinslaken in Richtung Oberhausen unterwegs und mit etwa 200 Personen besetzt war. Der Pkw wurde trotz sofort durchgeführter Notbremsung erfasst und mehrere hundert Meter mitgeschliffen. Bei dem Zusammenstoß wurde der 73-Jährige tödlich verletzt. Ein am Einsatz beteiligter Notarzt konnte nur noch den Tod des PKW Fahrers feststellen. Der Zugführer und eine Zugbegleitung erlitten einen Schock und wurden durch den Rettungsdienst versorgt und in ein Dinslakener Krankenhaus transportiert. Ein Team der Notfallseelsorge des Kreises Wesel und des Opferschutzes der Polizei betreute die Fahrgäste gemeinsam mit dem Dinslakener Rettungsdienst und der Feuerwehr.

Da der Zug auf freier Strecke zum Stehen kam setzte die Feuerwehr technische Hilfsmittel ein um die ca. 200 Fahrgäste aus dem Zug zu begleiten. Hierbei arbeiteten die Einsatzkräfte Hand in Hand mit den Kräften verschiedener Polizeieinheiten. Die Fahrgäste wurden größtenteils durch bereitgestellte Busse des Bahnbeteibers zu unterschiedlichen Fahrtzielen transportiert. Nach etwa vier Stunden war dieser Einsatz beendet.

Der Zug wurde durch den Aufprall so stark beschädigt, dass die Weiterfahrt unmöglich war. Die Bahnstrecke musste für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung gesperrt werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen