Symbolfoto
Anzeigen


Kempen. Der Schulausschuss der Stadt Kempen hat mit dem Antrag der FDP Fraktion einen richtungsweisenden Schritt in Sachen Gleichstellung und Emanzipation geleistet. Es wird nun geprüft, inwiefern an weiterführenden Schulen Menstruationsartikel kostenfrei abgegeben werden kann. Es hilft den Jugendlichen zu selbstbestimmten Leben.

„Mit den Spendern schafft die Stadt Kempen jungen Frauen und Mädchen die Möglichkeit, ohne Charme und Scheu sich selbst mit ihren Menstruationsprodukten zu versorgen. Toilettenpapier und Seife gehört genauso zum täglichen Bedarf und ist an Schulen ebenfalls kostenlos bereitgestellt, warum also sollte dies mit Binden und Tampons anders laufen? Wir hoffen, dass die Verwaltung jetzt schnell handelt und die Umsetzung der Idee nicht wie bei anderen Projekten verzögert“, sagte Maximilian Wolters, Vorsitzender der Jungen Liberalen im Kreis Viersen.

Die Verwaltung sah den Bedarf an den weiterführenden Schulen nach Rücksprache mit den Schulleitern als nicht gegeben. Die Schüler- und Schülerinnen-Vertretung sowie die Elternvertretung wurde in dieser Entscheidung nicht mit einbezogen. „Wir kritisieren das Verhalten der Verwaltung in der Erarbeitung des Konzeptes. Wir haben eine Interessenvertretung, die bei solchen Entscheidungen einbezogen werden soll. Dies ist nicht passiert. Wir müssen endlich anfangen auch mit den Betroffenen zu kommunizieren, nicht nur über diese. Auch das gehört zu einem modernen und erfolgreichen Bildungsstandort hinzu: Gerade deshalb freuen wir uns, dass der Ausschuss einstimmig für unseren Antrag gestimmt hat. Wir schaffen eine Möglichkeit Familien mit einem geringen Einkommen ein bisschen finanziell zu entlasten. Schaut man über die Grenzen sieht man zum Beispiel in Schottland, wie die kostenfreie Abgabe von Tampons und Binden funktioniert. Auch da funktioniert es ohne ‚Unfug‘ damit zu betreiben. Geben wir den Kempener Schülerinnen eine Chance sich darin zu beweisen.“

Die FDP Fraktion wird den weiteren Verlauf der Installation und Prüfung kritisch konstruktiv begleiten und freut sich über eine baldige kostenfreie Abgabe von Damehygieneartikel an den Kempener Schulen.

Beitrag drucken
Anzeigen