Sonja Bongers MdL (Foto: privat)
Anzeigen

Oberhausen/Rhein-Ruhr. Die SPD-Landtagsabgeordnete Sonja Bongers hat die Auslieferung der umstrittenen 1,25 Millionen Stoffmasken an die NRW-Polizei kritisiert. „Jetzt bekommen unsere Beamtinnen und Beamten, deren Dienst schon schwer genug ist, eine Maske, die den Ansprüchen an eine Corona-Prävention überhaupt nicht gerecht wird. Das ist doch absurd und den Menschen  nicht vermittelbar“, sagte Bongers.

Dubioser Kauf

Die Masken hatten in der Amtszeit des ehemaligen Ministerpräsidenten Armin Laschet für Aufsehen gesorgt, weil ein Sohn Laschets den Kauf zum Modehändler van Laack vermittelt hatte. Dabei war bereits bei der Bestellung klar, dass die Masken alltagsuntauglich sind. Zudem gab es keine offizielle Ausschreibung. Laschets Sohn war dem Unternehmen auch persönlich als Fotomodel verbunden.

Beitrag drucken
Anzeigen