Empfang 750-Jahr-Feier Stadt Bocholt: Günther Hochgartz (vordere Reihe 2.v.l.) mit zahlreichen Persönlichkeiten der damaligen Zeit (Foto: © Bocholter Borkener Volksblatt)

Bocholt. Bocholter Stadtarchiv präsentiert historisches Foto des Monats

Das Jahr 1972 stand in Bocholt ganz im Zeichen des 750-Jahr-Jubiläums der Stadt. Maßgebend hierzu ist die Urkunde über die Verleihung des Stadtrechts durch Bischof Dietrich III. von Münster am 17. Januar 1222. Das bedeutete, dass der Ort Bocholt die gleichen Rechte erhielt wie der Regierungssitz in Münster selbst. Dieses geschah seinerzeit auf Bitten der Bocholter Bürgerschaft und zum Schutz ihrer Stadt gegen tägliche Belästigungen durch äußere Feinde.

An dieses Ereignis erinnert jetzt das historische Foto des Monats, präsentiert vom Stadtarchiv Bocholt.

Zum Auftakt der 750-Jahr-Feier fand im großen Saal des Rathauses am 17. Januar 1972 ein Festakt statt, zu dem Oberbürgermeister Günther Hochgartz rund 150 in- und ausländische Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben begrüßte. Auf dem Foto erkennt man links von ihm Landtagspräsident Dr. Wilhelm Lenz aus Düsseldorf. Rechts vom Oberbürgermeister sitzen Bischof Heinrich Tenhumberg aus Münster, der Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Josef Unland aus Bocholt, Universitätsprofessor Dr. Friedrich Heer aus Wien, Walter Hoffmann als Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und Botschaftsrat J. P. A. M. van den Bogaert als Leiter der Kulturabteilung der niederländischen Botschaft in Bonn.

In der zweiten Reihe sind u. a. Oberbürgermeister a. D. Otto Kemper, Pfarrer i. R. Gustav Quade, Stadtverordneter Heinrich Lennartz, der frühere Oberstadtdirektor Ludwig Kayser und Dechant Josef van Gemmeren zu sehen.

In seiner Ansprache zu Beginn des Festaktes gab Oberbürgermeister Hochgartz einen Überblick über die Bocholter Stadtgeschichte und stellte sodann den europäischen Auftrag der Stadt heraus, in dem er sagte: „Wir müssen uns lösen vom lokalen Denken und den in den letzten Jahren begonnenen Kurs zum regionalen Denken und Handeln mit verstärktem Einsatz fortsetzen!“ Bischof Tenhumberg wies in seiner Ansprache auf die von Anfang an bestehende enge Verbindung zwischen der Stadt und der christlichen Glaubenswelt hin. Die Rede des nordrhein-westfälischen Innenministers Willi Weyer verlas Regierungspräsident Dr. Josef Schneeberger, und für den Deutschen Städtetag gratulierte deren Präsident, der Bremer Bürgermeister Hans Koschnick.

Nach dem Festakt wurde im tags zuvor neu eröffneten Parkhaus der Stadt Bocholt ein abendlicher Empfang gegeben, wo die Gäste Gelegenheit fanden, untereinander Gespräche zu führen. Zum Stadtjubiläum erschien im Übrigen ein prall gefüllter Veranstaltungskalender mit zahlreichen Aktivitäten, die vor allem in der Festwoche vom 2. bis 12. Juni 1972 stattfanden.

Im Jahr 2022 feiert Bocholt sein 800. Stadtjubiläum. Informationen dazu unter www.bocholt800.de .

Beitrag drucken
Anzeigen