Pfotenabdruck im Größenvergleich (Foto und Film: Reiterhof Reßing)

Hünxe. Im sozialen Netzwerk Facebook wurde die vermutliche Begegnung eines Wolfes mit einer jungen Dame in deren Carport in einigen Kommentaren als Stimmungsmache des Gahlener BürgerForums und schlechte Arbeit der Presse gewertet. Der Wolfskontakt am Donnerstag gegen 19.35 Uhr im Hünxer Wald, Hoher Wardweg, wird angezweifelt, dieses wäre ein entlaufender Husky gewesen. Zwar ist wirklich ein Husky in Grafenwald entlaufen, aber Beweise, die diese zweite Darstellung eindeutig belegen, blieben aus. So bestehen zwei nicht bewiesene Schilderungen.

Filmausschnitt einer Wildkamera zeigt einen Tag später zwei vierbeinige Tiere

 

Ein Filmausschnitt aus der Kamera des Reiterhofes Reßing sowie Pfotenabdrücke in fast 370 Meter Luftlinie zum „Carport-Vorfall“ vom 13. Januar belegen nun eine mögliche Wolfssichtung. So sind auf dem Video vom Freitag, 14. Januar um 19.10 Uhr zwei vierbeinige Tiere zu sehen. Ein weiteres Foto der Wildkamera zeigt um 21.03 Uhr, wieder ein Tier. Demnach könnten sich die Tiere möglicherweise fast 2 Stunden in unmittelbarer Nähe des Reiterhofes aufgehalten haben.

Wildkamera 14. Januar 2022, 21.03 Uhr (Fotos und Film: Reiterhof Reßing)

Linda Reßing hat das Bildmaterial zur Veröffentlichung freigegeben und die Sichtung heute per E-Mail dem LANUV gemeldet. Ein Besuch des LANUV zur sicheren Bewertung des Carport-Ereignisses durch das Landesamt sei schon terminiert.

Beitrag drucken
Anzeigen