Prof. Dr. Ralf Klapdor (Foto: privat)

Kreis Kleve. Als ersten realistischen Schritt in Richtung Einführung eines flächendeckenden On-Demand-Verkehrs im Kreis Kleve bezeichnet die FDP-Kreistagsfraktion die aktuelle Verwaltungsvorlage. Die Kreis-Liberalen hatten schon im letzten Jahr einen Modellversuch für ein flexibles Bussystem nach Bestellung gefordert und beantragt. „Die Planung und Einführung eines eigenen Modellprojektes in Anlehnung an den seit Dezember existierenden On-Demand-Verkehr in Kleve ist zwar noch keine „Punktlandung“ zu unserem Antrag aus dem Februar 2021. Es ist aber erfreulich, dass unser Antrag in der Verwaltungsvorlage mit der Ausweitung an eine angrenzende Nachbarkommune Fahrt aufnimmt. Auch die Modifizierung, in der auch grenzüberschreitende Linien in die Niederlande Berücksichtigung finden, ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Vorstellungen“, erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Prof. Dr. Ralf Klapdor die Zustimmung seiner Fraktion. Besonders die erneute Stellung eines Förderantrags an den Bund sehen die Freien Demokraten als richtiges Signal für zukünftige Mobilitätsangebote.

Die Verwaltungsvorlage der beiden Ausschüsse enthält wichtige Ansätze des FDP-Antrages aus dem letzten Jahr. So seien gerade im ländlichen Raum viele Bürgerinnen und Bürger auf individuelle Mobilität angewiesen. Je nach Wohnort sind die Wege zum Einkaufen, zu den Arbeitsstätten oder auch zur Freizeitgestaltung wesentlich länger als in der Stadt. Entsprechend habe Mobilität nicht nur eine wirtschaftliche, ökologische sondern auch eine wichtige soziale Komponente, wenn zum Beispiel der Besuch von Freunden oder Verwandten in der Nachbarkommune durch die geringe Taktung von Buslinien die Nutzung eines Autos notwendig macht.

„Unser Ziel ist es, die Mobilität im Kreis Kleve zu verbessern und insbesondere Versorgungslücken zu schließen. Wir wollen einen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), der eine möglichst hohe individuelle Flexibilität bei der Wahl der Start- und Zielpunkte liefert, durch eine hohe Taktung Wartezeiten minimiert und eine größtmögliche Verfügbarkeit über den gesamten Tag und die gesamte Woche bietet“, skizziert Klapdor die Gründe und Ziele für ein Bussystem auf Abruf.

Beitrag drucken
Anzeigen