Anzeigen

Oberhausen. Mit einer Videofilm-Reihe wirbt die Initiative Pflegeberufe Oberhausen (IPO) bei jungen Menschen dafür, eine Ausbildung in einem Pflegeberuf zu beginnen. Der Aufruf richtet sich auch an Menschen mit Migrationshintergrund sowie Alleinerziehende und Seiteneinsteiger.

Die Corona-Pandemie hat noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig und unverzichtbar es ist, genügend gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Pflege zu haben. Angesichts des fortschreitenden demografischen Wandels sei es dringend erforderlich, dem seit Jahren bestehenden Fachkräftemangel zu begegnen, erklärt Laura Wegener vom städtischen Bereich Chancengleichheit im Auftaktvideo der Reihe. Hier setze das 2012 von der Stadt Oberhausen in Kooperation mit Unternehmen aus dem Bereich der Pflege gegründete Netzwerk IPO an. In dem soeben veröffentlichten ersten Video stellen sich außerdem Vertreter von Stadt, Arbeitsagentur, Arbeiterwohlfahrt, Alteneinrichtungen und Pflegeschule vor.

Im Laufe des Jahres sind weitere Videos der IPO zu Themen wie praktische und theoretische Ausbildungsinhalte, Weiterbildung, Karrierechancen oder Verdienstmöglichkeiten geplant.

Kontakt: Bereich Chancengleichheit, Nese Özcelik und Laura Wegener, Schwartzstraße 73, 46045 Oberhausen, Tel.: 0208 825-3967 und 825-2490, E-Mail an alter@oberhausen.de

 

IPO Mitglieder neben der Stadt Oberhausen:

Agentur für Arbeit Oberhausen
Jobcenter Oberhausen
AOK Rheinland
Arbeiterwohlfahrt Oberhausen/ Bildungsinstitut Pflege
Regionalagentur MEO
Krankenpflegeschule Duisburg e.V./ Das Bildungszentrum
Pro wohnen international e.V.
Evangelisches Klinikum Niederrhein
Seniorenzentrum Abendfrieden
Ategris Fachschule für Gesundheitsberufe
ArbeiterSamariterBund ASB
Evangelisches Krankenhaus Oberhausen
Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung OWT
St. Elisabeth Bildungsinstitut
AMEOS Einrichtungen Oberhausen
Katholische Schule für Pflegeberufe Essen gGmbH
ASO Alteneinrichtungen der Stadt Oberhausen gGmbH

Beitrag drucken
Anzeigen