Symbolbild Polizei NRW

Mönchengladbach. Am Sonntag, 20. März, ist es gegen 11.40 Uhr an der Bernhardstraße in Uedding zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen, bei dem eine 15-Jährige schwer und ein 18-Jähriger leicht verletzt wurden.

Nach Aussage der 15-Jährigen sollen sich die beiden Jugendlichen via Messenger verabredet und am Beekerkamp getroffen haben. Als der 18-Jährige zudringlich wurde und die 15-Jährige ihn aufforderte dies einzustellen, soll er ihr unvermittelt mit einem Messer mehrere Stichverletzungen zugefügt haben. Dann flüchtete er. Eine Unbeteiligte verständigte die Polizei über den Notruf. Das Mädchen musste aufgrund der Schwere der Verletzungen, die nicht lebensgefährlich waren, in ein Krankenhaus gebracht werden.

Im Rahmen der eingeleiteten Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen, bei denen auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, konnte der Beschuldigte als Patient in einem Krankenhaus aufgefunden werden. Dieser hatte sich offenbar selbst verletzt. Die Polizeibeamten nahmen den 18-Jährigen vorläufig fest.

Zur Spurensicherung sperrte die Polizei den Tatort mit Absperrband großräumig ab. Die Tatwaffe konnte im Rahmen der eingeleiteten Suchmaßnahmen sichergestellt werden.

Die Ermittlungen dauern an. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen