Die Stadtwerke-Mitarbeiterinnen Lea Elsenberg (links) und Meral Alici haben gemeinsam mit weiteren Helferinnen und Helfern die vielen Bäume für die Baumpatinnen und Baumpaten der Baumpflanzaktion 2022 der Stadtwerke Duisburg eingepflanzt (Foto: Andreas Kamps / DVV / SWDU)

Duisburg. Mit der elften Baumpflanzaktion der Stadtwerke Duisburg AG ist die magische Marke von 12.000 neu angepflanzten Bäumen übertroffen. Am heutigen Tag des Waldes (21. März) sind es schon weit mehr als 12.300 Bäume, die der lokale Energiedienstleister mit Kundinnen, Kunden und vielen Bürgerinnen und Bürgern erfolgreich an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet in die Erde gebracht hat. Leider musste die Baumpflanzaktion 2022 erneut ohne die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer stattfinden, die bei den ersten neun Ausgaben die Baumpflanzaktion zu einem wahren Familienfest mitten im Wald gemacht haben. „Aufgrund der Entwicklungen in der Corona-Pandemie mussten wir auch 2022 auf dieses tolle Gemeinschaftserlebnis verzichten, aber wir hoffen, dass die Baumpflanzaktion 2023 wieder im bekannten Rahmen mit vielen Menschen gemeinsam stattfinden kann“, sagt Christian Theves, Leiter Privatkundenvertrieb bei den Stadtwerken Duisburg.

Stadtförster Axel Freude hatte in der Nähe der Regattabahn in Wedau gemeinsam mit seinem Team schon die Pflanzlöcher vorbereitet, in die gemeinsam mit Helferinnen und Helfern der Stadtwerke Duisburg die Rotbuchen und Esskastanien eingepflanzt wurden. Hunderte Kundinnen und Kunden, Bürgerinnen und Bürger hatten sich in den vergangenen Wochen auf der Homepage der Stadtwerke Duisburg angemeldet, damit ein Baum für sie gepflanzt wird. In den kommenden Wochen erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Anschreiben von den Stadtwerken mit einem Lageplan und einer Patenkarte. So kann dann jede Baumpatin und jeder Baumpate selbst die Patenkarte an den Baum anbringen. Außerdem gibt es für alle eine Patenurkunde und ein kleines Präsent.

Mit den Baumpflanzaktionen schützen die Stadtwerke Duisburg nachhaltig das Klima vor Ort. Langfristig werden diese mehr als 12.300 Bäume in der Lage sein, jährlich circa 154 Tonnen CO2 der Atmosphäre zu entziehen. Wie kommt diese Zahl zustande? Forscher der Universität Münster haben herausgefunden, dass eine 80 Jahre alte Buche insgesamt eine Tonne CO2 aufgenommen hat, also pro Jahr 12,5 Kilogramm. Die exakte CO2-Menge, die ein Baum aufnimmt, schwankt je nach Baumart, Klima und Bodenqualität. Nach dieser Rechnung müsste man also 80 Bäume pflanzen, um jährlich eine Tonne Kohlendioxyd zu kompensieren, bei mehr als 12.300 Bäumen wären es dann langfristig circa 154 Tonnen.

Grüner Aktionsmonat März

Die Baumpflanzaktion war eine von zahlreichen Aktionen im grünen Monat März bei den Stadtwerken Duisburg. Auf dem Facebook- und Instagram-Kanal des lokalen Energiedienstleisters gibt es täglich Tipps und Tricks zum Thema „grünes und nachhaltiges Leben“.

Beitrag drucken
Anzeigen