(Foto: Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch)

Goch. Als er Unkraut auf seiner Terrasse abflämmen wollte, hat ein 72jähriger Mann einen etwa 2,5 Meter langen Sichtschutzzaun aus Holz in Brand gesetzt. Der Zaun, direkt am Wohnhaus, stand bei Eintreffen der alarmierten Feuerwehr in Vollbrand. Stadtbrandinspektor Stefan Bömler setzte Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung ein. Menschen wurden nicht verletzt, die Höhe des entstandenen Sachschadens steht nicht fest.

Am Einsatzort, der Straße Hunsberg in der Gocher Innenstadt, befindet sich eine Reihenhausbebauung. Die betroffene Terrasse im Innenhof war von außen nicht einsehbar. Ob die Bebauung bereits in Mitleidenschaft gezogen war, stand daher zunächst nicht fest. Die Drehleiter befand sich in Bereitstellung um im Falle einer Brandausbreitung zum Beispiel auf die Dachstühle einschreiten zu können. Dies war zum Glück nicht nötig. Die Löscharbeiten vor Ort dauerten gut eine Stunde.

Auch in diesem Jahr möchte die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Goch auf die Gefahren durch Gasbrenner zur Unkrautbekämpfung aufmerksam machen. Immer wieder werden durch eine unsachgemäße Verwendung Brände ausgelöst. An Zäunen, Bäumen, Sträuchern oder in unmittelbarer Nähe von Bebauung haben Gasbrenner nichts zu suchen. Gerade bei trockener Witterung können durch die Flamme, aber auch durch Funkenflug oder auch Hitzestrahlung unkontrollierbare Brände ausgelöst werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen