v.l.: Korkut Berdi, Andrea Heinen, Dr. Eva Maria Hübner, Pamela Nüße und Stephan Wolters (Foto: privat)

Kalkar/Kreis Kleve. Wie sieht der Arbeitsalltag einer Arztpraxis auf dem Land aus? Welche Herausforderungen müssen hier täglich gemeistert werden? Wo liegen die großen Unterschiede zu Arztpraxen in Städten und Ballungsräumen? Diese und zahlreiche andere Fragen waren Inhalt des Gespräches beim Besuch des CDU-Landtagskandidaten Stephan Wolters in der Praxis am Monreberg in Kalkar. Begleitet wurde er vom neu gewählten CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Korkut Berdi und seiner Vorgängerin Elli van Gemmeren. Drei Ärztinnen – Andrea Heinen, Dr. Eva-Maria Hübner und Pamela Nüße, alle Fachärztinnen für Allgemeinmedizin – betreiben mit ihrem Team die moderne Praxis.

Dass die aktuelle Gesundheitspolitik in vielen Bereichen überarbeitet und geändert werden muss, wurde direkt zu Beginn des Gespräches schnell klar: Ein deutlich höheres Patientenaufkommen, ein großer Einzugsbereich, teilweise sehr weite Entfernungen zwischen Praxis und Wohnsitz der Patienten, aber auch der Fachkräftemangel und der enorme bürokratische Verwaltungsaufwand waren nur einige der wichtigen Themen.

„Umso mehr muss man die Arbeit einer Landarztpraxis – so wie dieser am Monreberg – zu schätzen wissen. Und genau aus diesem Grunde möchten wir auch die Landarztquote erhöhen“, so Stephan Wolters. „Die Sicherung und der Ausbau der medizinischen Versorgung auf dem Land gehören zu den wesentlichen Forderungen der CDU NRW, dies wollen wir auch für den Kreis Kleve vorantreiben“, so Wolters abschließend.

Beitrag drucken
Anzeigen