(Foto: Rot-Weiss Essen)

Essen. Rot-Weiss Essen wird die kommende Saison in der 3. Liga mit Christoph Dabrowski als neuem Cheftrainer angehen. Der 43-Jährige, der zuletzt Hannover 96 zum Klassenerhalt in der 2. Bundesliga führte, unterschreibt an der Hafenstraße einen bis Juni 2024 gültigen Vertrag.

„Mit Christoph Dabrowski haben wir den Trainer gefunden, der perfekt in unser Profil passt und genau die Anforderungskriterien erfüllt, nach denen wir gesucht haben. Ihn zeichnen großer Fleiß und Wille aus, zudem hat er bereits nachgewiesen, dass er junge Spieler weiterentwickeln kann. Unter seiner Führung hat Hannover 96 es geschafft, sich aus einer kritischen Phase zu befreien und wieder ins sichere Tabellenmittelfeld zu kommen. Christoph lebt seit seiner Zeit in Bochum mit seiner Familie im Ruhrgebiet, daher kennt er die Region und die Menschen hier sehr gut. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und sind davon überzeugt, mit ihm dem passenden Trainer für die Hafenstraße gefunden zu haben“, sagt Sportdirektor Jörn Nowak über den neuen Cheftrainer.

Marcus Uhlig, Vorstandsvorsitzender von RWE, ergänzt: „Wir haben uns bei der Suche nach unserem neuen Cheftrainer bewusst die nötige Zeit genommen und mit einigen interessanten Kandidaten gesprochen. Bei Christoph Dabrowski haben wir sehr schnell gemerkt, dass wir dieselbe Vorstellung vom Fußball haben und wir Wert auf die gleichen Schwerpunkte legen: Wir möchten an der Hafenstraße eine Mannschaft sehen, die unsere Fans mitreißt, leidenschaftlichen Fußball spielt und immer besser werden will. Christoph hat sich in unseren Gesprächen als absolute Wunschlösung herauskristallisiert. Wir freuen uns, dass wir ihn von der Aufgabe bei RWE begeistern konnten und er gemeinsam mit uns die Entwicklung unseres Vereins vorantreiben will.“

Christoph Dabrowski schaut in seiner Profi-Karriere auf mehr als 750 Pflichtspiele als Spieler und als Trainer zurück. Zuletzt war der Fußball-Lehrer von Dezember 2021 bis Mai 2022 für das Zweitliga-Team von Hannover 96 verantwortlich. Am Maschsee arbeitete er zuvor seit 2013 als Trainer der U17, U19 und der U23 sowie als Assistent der 1. Mannschaft. In seiner aktiven Zeit spielte der 1,95 Meter große Dabrowski für Werder Bremen, Arminia Bielefeld, Hannover und den VfL Bochum, wo er am längsten Station machte. An der Castroper Straße kam er zwischen 2006 und 2013 unter anderem als Mannschaftskapitän 224-Mal zum Einsatz.

„Die Gespräche mit Marcus Uhlig und Jörn Nowak waren sehr konstruktiv und haben mich total überzeugt. Ich habe richtig Lust auf RWE, die Hafenstraße und die leidenschaftlichen Fans bekommen. Mit meiner Mannschaft möchte ich emotionalen, aktiven und aggressiven Fußball spielen und die Fans begeistern.

Ich kann es kaum erwarten, endlich loszulegen und gemeinsam mit RWE die Herausforderung 3. Liga anzugehen“, sagt der neue RWE-Cheftrainer selbst.

Ehemaliger Chef-Trainer steht nicht mehr unter Vertrag

Christian Neidhart (Foto: RWE)

Rot-Weiss Essen hat sich mit Christian Neidhart auf eine einvernehmliche Auflösung des bestehenden Vertragsverhältnisses verständigt. Zuvor hatte sich das Arbeitspapier durch den Aufstieg in die 3. Liga automatisch verlängert.

„Wir haben mit Christian und seinem neuen Verein konstruktive Gespräche geführt und am Ende eine für alle Beteiligten zufriedenstellende und für RWE wirtschaftlich vertretbare Lösung gefunden. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Wir wünschen Christian für seine neue Aufgabe alles Gute und freuen uns auf das sportliche Kräftemessen in der kommenden Saison“, so RWE-Vorstandsvorsitzender Marcus Uhlig.

Der 53-jährige wechselte im Juli 2020 vom SV Meppen an die Hafenstraße und war wettbewerbsübergreifend in 89 Pflichtspielen für die Mannschaft verantwortlich. Im Mai entschied RWE, den Fußball-Lehrer von seinen Aufgaben bei Rot-Weiss Essen zu entbinden.

Künftig wird Neidhart für den Drittligisten Waldhof Mannheim tätig sein. Rot-Weiss Essen bedankt sich bei Christian Neidhart für die gute Zusammenarbeit und wünscht für die anstehende Aufgabe alles Gute.

Beitrag drucken
Anzeigen