(Foto: privat)

Mönchengladbach. Am vergangenen Wochenende fand die Landesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen NRW in Bielefeld statt. Entschieden wurde dort über den Koalitionsvertrag und ein neuer Landesvorstand wurde gewählt. Über sechs Stunden debattierten Grüne und Grüne Jugend scharf über den Koalitionsvertrag. Es gab viele harte Kritikpunkte der Grünen Jugend, welche bereits im Vorfeld ankündigte, den Koalitionsvertrag abzulehnen.

Auch vorab gab es Kritik der Mönchengladbacher Grünen Jugend: „Das fehlende Bekenntnis zum Erhalt des Dorfes Lützerath ist besonders für uns als Grüne Jugend Mönchengladbach eine bittere Enttäuschung. Dies und die fehlenden Ausarbeitungen zur Erreichung der Klimaschutzziele sind ein deutliches Zeichen gegen den von uns geforderten sachbezogenen Klimaschutz“, sagt Fabian Sneider, der Sprecher der Jugendorganisation Mönchengladbachs.

Doch nicht nur die Grüne Jugend übte Kritik aus, denn auch Grüne bemängelten die Haltung der Grünen Jugend, „Erstmal besser machen“ setzten einige Grüne Delegierte der Grünen Jugend entgegen.

Der Sprecher der Grünen Mönchengladbach, Martin Wirtz, sprach sich für eine Koalition mit der CDU aus: „Die Bürgerinnen und Bürger aus NRW haben schwarz-grün gewählt und unser Auftrag ist es, Politik für die Bürgerinnen und Bürger zu machen. Die kommende Koalition wird nicht einfach werden aber der Koalitionsvertrag zeigt auf, dass wir uns auf Landesebene stark durchgesetzt haben, z.B. mit der Abschaffung der Mindestabstandsregel für Windkrafträder.“

Die vier Grünen Delegierten und Ersatzdelegierten aus Mönchengladbach stimmten für den Koalitionsvertrag mit der CDU.

Neuer Parteivorsitz gewählt

Jedoch wurde nicht nur über den Koalitionsvertrag entschieden. Die Grünen wählten Yazgülü Zeybek (35) und Tim Achtermeyer (28) zu den neuen Parteivorsitzenden. Die politische Geschäftsführung führt Raoul Roßbach fort. Abgerundet wird der geschäftsführende Vorstand mit der Landesschatzmeisterin Anja von Marenholtz. Bei den Beisitzerinnen und Beisitzern gibt es neben Alexandra Schoo, Firat Yaksan und Florian Pankowski, ein bekanntes Mönchengladbacher Gesicht. Ratsfrau Laura Steeger vervollständigt den Vorstand als Frauenpolitische Sprecherin. „Laura Steeger ist genau die richtige Frau für den Posten. Sie wird sich für Grüne Inhalte mit einer feministischen Perspektive stark machen und in Zukunft einen großen Beitrag erbringen, den Feminismus in vielen Bereichen zu etablieren. Da bin ich mir sicher“, sagt Martin Wirtz.

Das Ergebnis für Steeger war deutlich. Mit einer großen Mehrheit wurde sie zur Frauenpolitischen Sprecherin gewählt.

Beitrag drucken
Anzeigen