Oberhausen. Alle Schulabgänger des nächsten Jahres, müssen sich heute schon die Frage stellen: „Welche Ausbildung ist für mich die Richtige?“ Um diese Frage den Bewerberinnen und Bewerben zu erleichtern, hat die WBO zu jedem ihrer sieben Ausbildungsberufe für 2023 ein Video gedreht. Darin zeigen und erklären die WBO-Azubis ihren Arbeitsalltag.

Ausbildungsberuf Straßenwärter/in

Die Ausbildung der Straßenwärter/innen ist eine dreijährige duale Ausbildung. Das bedeutet, die Auszubildenden lernen den theoretischen Teil in der Berufsschule und den praktischen Tätigkeiten im Betrieb. Voraussetzung für die Ausbildung ist mindestens ein Hauptschulabschluss. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten zudem Freude an praktischen Tätigkeiten und das Interesse am Umgang mit technischen Geräten und Maschinen mitbringen. Zusätzlich wünschenswert ist eine Fahrerlaubnis Klasse B, da im Rahmen der Ausbildung im dritten Lehrjahr der Führerschein für die Klassen C/CE ansteht.

Aufgaben der Straßenwärter/innen

In Oberhausen gibt es über 580 Kilometer Straßennetz. Dieses muss regelmäßig gewartet und ausgebessert werden. Das ist eine Aufgabe der Straßenwärterinnen und Straßenwärter der WBO. Sie kontrollieren die Oberhausener Verkehrswege auf Schäden und halten sie instand, beseitigen Verschmutzungen, sichern Baustellen sowie Unfallstellen und übernehmen im Winter den Räum- und Streudienst.

Beitrag drucken
Anzeigen