Das Inklusionsgerät kann nicht mehr sicher genutzt werden (Foto: Stadt Viersen)

Viersen. Das Inklusionsspielgerät auf dem Spielplatz am Konrad-Adenauer-Ring ist von Unbekannten zerstört worden. Da das Gerät wirtschaftlich nicht mehr repariert werden kann, wird es abgebaut. Über einen Ersatz wird entschieden, wenn im kommenden Jahr die Konzeption des Spielplatzes insgesamt neu betrachtet wird.

Das Inklusionsspielgerät war eine Installation speziell für die Nutzung durch Menschen im Rollstuhl. Bei der Durchfahrt gab es verschiedene haptische Angebote, etwa in Form eines Geschicklichkeitsspiels oder durch Handgriffe, an denen man sich hochziehen konnte.

Das Gerät wurde vor etwa anderthalb Jahrzehnten aufgebaut. Es sollte aufgrund seines altersbedingten Zustandes im kommenden Jahr ausgetauscht werden. Nun sind die Seitenwände herausgetreten worden, sodass es nicht mehr stabil ist.

Eine Reparatur der Installation, deren Restwert auf 1500 bis 2000 Euro geschätzt wird, ist nicht wirtschaftlich darstellbar. Darum wird das unsichere Gerät jetzt kurzfristig abgebaut.

Beitrag drucken
Anzeigen