Ukraine Hilfe aus Mülheim (Foto: Dr. Frank Hoffmann)

Mülheim an der Ruhr. Weitere 5 Tonnen Hilfsgüter für die Ukraine hatten die Mitglieder der Mülheimer Clubs Rotary Uhlenhorst und Lions Hellweg geordert. Die sollten in 240 Kartons á 20 Kilo per Hand verteilt und dann in die Ukraine verbracht werden. Da ereilte die Helfer die Nachricht: es gibt keine Kartons.

Deren Fehlen aufgrund gerissener Lieferketten drohte die Versendung der Hilfsgüter zu verhindern.

Als die ersten Gedanken aufkamen, die Hilfsaktion mangels Verpackungsmaterial aufzugeben, erwies sich die Zusammensetzung der HelferInnen als Glücksfall: Iris Zerfaß arbeitet als Vorstand eines in Mülheim ansässigen Handelsunternehmens. Sie bewerkstelligte aufgrund ihrer exzellenten Beziehungen die Lieferung der fehlenden Kartons. So konnten am Ende nicht nur die 240 Kartons kurzfristig beschafft, sondern auch noch 200 weitere Kartons an die Städtepartnerschaft Bochum – Donezk e.V. vermittelt werden, die dort ebenfalls dringend benötigt wurden.

Insgesamt wurden in den 4 Hilfsaktionen der beiden Clubs insgesamt ca. 840 Kartons Hilfsgüter mit einem Gesamtgewicht von fast 17 Tonnen im Wert von 50.000 € gespendet!

Der Weg der Ware in die Ukraine

Verschickt wurden Konserven, Knäckebrot, Teigwaren, Hygieneartikel, Decken und Babynahrung. Dank der großzügigen Spenden von Mülheimer Ärzten konnte eine Palette medizinischer Hilfsmittel als „Zugabe“ gepackt werden. Die medizinischen Produkte werden im Krisengebiet dringend benötigt.

Den Transport übernahm die Städtepartnerschaft Bochum – Donezk e.V., die sich mit ortskundigen ukrainischen Begleitern bis an die Gefechtsgebiete wagt. Diesen Helfern ist großer Respekt zu zollen. Die Mülheimer spenden Geld und packen an; die Fahrer aber riskieren ihre Gesundheit und womöglich mehr.

Beitrag drucken
Anzeigen