v.l. Stephan Wolters MdL und Julian Mauerhof (Foto: Büro Stephan Wolters MdL)

Kreis Kleve/Wesel. Der Kreis Klever Landtagsabgeordnete Stephan Wolters informierte sich im Regionalforstamt Niederrhein in Wesel über den Zustand des heimischen Waldes.

Mit dem Leiter des Forstamtes Julian Mauerhof sprach er über die Auswirkungen der Dürre der letzten Jahre und über die aktuelle Situation, die ebenfalls wieder von einer schweren Trockenheit geprägt ist. Hohe Temperaturen und fehlender Niederschlag machen den Bäumen und anderen Pflanzen schwer zu schaffen. Julian Mauerhof berichtete über Maßnahmen zum Waldumbau, die von den örtlichen Förstern begleitet und umgesetzt werden. Unterstützt werden die Umsetzungen durch die Fördermaßnahmen des Ministeriums, aktuell z.B. durch die neuen Förderrichtlinien zu den Extremwetterereignissen.

Wolters und Mauerhof gingen dabei auch die besondere Stellung der Forstbetriebsgemeinschaften ein. Viele Fördermaßnahmen sind an die Mitgliedschaft in einer Forstbetriebsgemeinschaft gebunden. Diese sind jedoch ehrenamtlich geführt und auf Grund der Änderung gesetzlicher Vorschriften in einer sehr schwierigen Situation. Die Umstellung des Fördersystems, die Mindestanforderungen an den Geschäftsbetrieb u.a. sind für viele Forstbetriebsgemeinschaften kaum umsetzbar.

Wolters wies darauf hin, dass die Koalitionsvereinbarung der neuen NRW-Landesregierung dieses Problem aufgegriffen habe, um hier Erleichterungen oder Änderungen umsetzen zu können. „Unser Ziel ist die nachhaltige Bewirtschaftung des heimischen Waldes. Nur so können wir effektiv dem Klimawandel entgegentreten und unsere Umwelt schützen. Wir müssen die von den Waldbesitzern erbrachten Ökosystemleistungen anerkennen, unterstützen und honorieren“, so Stephan Wolters zum Fazit des Gespräches.

Beitrag drucken
Anzeigen