(Foto: Feuerwehr Breckerfeld)

Breckerfeld. Nach einem heftigen Blitzeinschlag am Loh am Mittwochabend gegen 18.07 Uhr, der in weiten Teilen Breckerfelds zu hören war, kam es zu einer starken Rauchentwicklung in einem an die dortigen Häuser angrenzenden Waldstück.

Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte konnten bereits beim Anfahren der Einsatzstelle feststellen, dass hier zwei Holzhütten, die in dem Wald standen, in Vollbrand geraten waren. Da ein Übergreifen des Feuers auf den Wald und die angrenzenden Häuser nicht auszuschließen war, wurde die Alarmstufe erhöht und Stadtalarm ausgelöst.

Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz nahmen die Brandbekämpfung von der Vorderseite der Hütten vor, ein weiterer Atemschutztrupp sicherte die Rückseite, wodurch eine Ausbreitung verhindert werden konnte. Das Brandgut wurde im Anschluss soweit möglich auseinandergezogen, abgelöscht und die gesamte Einsatzstelle anschließend mit Schaum abgedeckt.

Aufgrund der ungünstigen Zuwegung und der Menge an Brandlast in den Hütten nahmen die Maßnahmen viel Zeit in Anspruch, was aufgrund der Temperaturen eine außerordentliche Belastung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr darstellte. Mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache endete dieser Einsatz nach etwa drei Stunden. Danach wurden die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht.

Bereits am Nachmittag rückte der Löschzug Breckerfeld zu einem brennenden Metallmülleimer am Ostring aus. Der Inhalt wurde abgelöscht und der Einsatz konnte nach 20 Minuten beendet werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen