Spannung während des Gefechts bei Bundestrainer Dan Costache (ganz recht) und Lea Krüger (Mitte) (Foto: Deutscher Fechter-Bund)

Dormagen. Das deutsche Damensäbel Quartett Larissa Eifler, Lea Krüger (beide TSV Bayer Dormagen), Julika Funke und Lisa Gette (beide FC Würth Künzelsau) hat sich im Teamwettbewerb der Weltmeisterschaften in Kairo (Ägypten) einen herausragenden fünften Platz erkämpft.

Ihr Meisterstück hatten die Damen bereits am Vortag in der Runde der besten 16 gegen die Weltranglistenzweiten aus Korea abgeliefert, die sie mit 45:26 von der Planche fegten und sich damit für den Finaltag und die Runde der besten Acht qualifizierten.

Im Viertelfinale gegen das erfahrene Team aus Spanien hielt die junge deutsche Mannschaft von Bundestrainer Dan Costache gut mit und lag vor dem letzten Gefecht sogar mit 40:39 in Führung, musste sich aber letztlich knapp mit 42:45 geschlagen geben. Von der Niederlage unbeeindruckt gewannen die deutschen Damen anschließend beide Platzierungsgefechte gegen Italien (45:38) und Aserbaidschan (45:41) und sicherten sich so den fünften Platz.

Sehr zur Freude von Bundestrainer Dan Costache, der voll des Lobes für seine Schützlinge war: „Sie sind eine junge Mannschaft und haben sich heute selbst bewiesen, was sie zu leisten im Stande sind und dass sie bei einer WM ganz oben mitfechten können. Ich bin sehr zufrieden. Jetzt steht erst einmal eine wohlverdiente Sommerpause an und dann werden wir als Team wieder angreifen.“ Einen besonderen Dank richtete der Bundestrainer auch Physiotherapeut Timo Wloch vom Therapiezentrum Dormagen, der das Team „über die gesamte Zeit in Kairo fit gehalten hat“.

Gold holte am Ende das Team aus Ungarn. Silber ging an Frankreich und Bronze an Japan.

Beitrag drucken
Anzeigen