Übung bei TROX (Foto: Feuerwehr)
Anzeigen


Goch. Einsatzkräfte der Löschzüge Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Goch haben den Ernstfall auf dem Gelände der Firma TROX im Industriegebiet geübt. Das Szenario: Brandmeldealarm in einer Produktionshalle – und damit verbunden eine mehr oder weniger unklare Lage für die eintreffenden Feuerwehrleute. Denn schließlich konnte es sich um einen Fehlalarm der automatischen Brandmeldeanlage handeln oder eben um einen “wirklichen” Brand.

“Zunächst ist es wichtig, sich einen genauen Überblick zu verschaffen”, sagt Stadtbrandinspektor Stefan Bömler, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Goch. Und so führte der erste Weg der anrückenden Einsatzkräfte direkt zum Feuerwehr-Bedienfeld und dem Anzeigetableau der Brandmeldeanlage. Dort ist ersichtlich, wo der Alarm ausgelöst wurde, der Weg dorthin ist in sogenannten Laufkarten eingezeichnet.

Das angenommene Brandereignis wurde über einen Druckknopfmelder von einem Mitarbeiter gemeldet, zur Erkundung der Lage machte sich ein Angriffstrupp unter Atemschutz auf den Weg zu dem ausgelösten Melder. Auch wenn Rauch oder Feuerschein zu diesem Zeitpunkt nicht erkennbar waren: “Es musste davon ausgegangen werden, dass Menschen in Not sind”, so Bömler.

Flammenschein und Brandrauch, beides natürlich nur zu Übungszwecken, drang den Einsatzkräften beim Betreten der ersten Produktionshalle entgegen. Sofort wurde die Brandbekämpfung eingeleitet, parallel wurde die Suche nach Personen in der über 11.000 m2 großen Produktionshalle fortgesetzt. Zwei verletzte Personen konnten im Gebäude gefunden und sicher nach draußen transportiert werden. Mit Hilfe der Drehleiter wurde darauf geachtet, dass keine Brandausbreitung über das Gebäudedach erfolgt.

Feuerwehr-Chef Stefan Bömler zog ein positives Resümee der Übung. “Alle Übungsziele wurden erreicht. Die Mannschaft ist strukturiert und systematisch vorgegangen und hat den Einsatz gemäß aller Vorgaben abgearbeitet. Übungen unter Realbedingungen, gerade in Industriebetrieben, sind für uns ganz besonders interessant. So können wir die Einsatzgrundsätze aus dem Lehrbuch praktisch anwenden. Herzlichen Dank an die Firma TROX für die Gastfreundschaft und die Möglichkeit, eine Übung unter Realbedingungen durchführen zu können.”

Auch Jürgen Jarmer, Leiter Werkschutz und Brandschutzbeauftragter bei TROX, zeigte sich mit dem Ablauf der anspruchsvollen Übung mehr als zufrieden und lud als Dank für die gute Zusammenarbeit die Wehrleute zu einem kleinen Imbiss mit kühlen Getränken ein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen