Mit dem Goldenen Meisterbrief wurde Fleischermeister Hans-Willy Abelen (Mitte) geehrt. Obermeister Willi Schillings (l.) von der Fleischer-Innung Niederrhein und Klaus Koralewski (Kreishandwerkerschaft) überreichten ihm die Auszeichnung (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Anzeige

Nettetal. Hans-Willy Abelen aus Nettetal erhielt den Goldenen Meisterbrief

Über den Goldenen Meisterbrief freute sich jetzt Hans-Willy Abelen: Seit über 50 Jahren ist der Nettetaler inzwischen Fleischermeister – und immer noch aktiv.

Während der Innungsversammlung der Fleischer-Innung Niederrhein in der Landmetzgerei Schillings in Grevenbroich überreichten Obermeister Willi Schillings und Klaus Koralewski, stv. Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, den Goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer Düsseldorf an Hans-Willy Abelen. Der heute 78-Jährige absolvierte im Mai 1970 erfolgreich die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer, nachdem er die Meisterschule in Tagesform in Mönchengladbach besucht hatte. Zuvor hatte er schon im elterlichen Betrieb mitgearbeitet und hier auch sein Handwerk erlernt. „Ich bin in der Metzgerei groß geworden“, sagt er. 1978 übernahm er die Fleischerei Abelen von seinem Vater Willy und führte die Geschäfte fortan in der dritten Generation.

Gegründet worden war der Betrieb 1903 am heutigen Standort in Nettetal-Breyell an der Josefstraße, später kam ein zweiter Standort in Kaldenkirchen an der Kehrstraße hinzu. Die Kunden kommen hauptsächlich aus dem Stadtgebiet Nettetal. Die Fleischerei bietet ihnen nicht nur Aufschnitt- und Fleischspezialitäten in den Ladengeschäften, sondern auch Partyservice und einen Mittagstisch mit regionalen Gerichten, Hausmannskost und internationalen Klassikern an – von Möhrengemüse mit Panhas über Erbsensuppe bis zum Rindergeschnetzelten in Rotweinsoße. Auf Wunsch liefert Abelen den Mittagstisch ins Haus.

„Wir haben heute 20 bis 25 Mitarbeiter“, berichtet Hans-Willy Abelen. „Eine Tour für den fahrbaren Mittagstisch zum Beispiel umfasst 65 Kilometer. In all den Jahren hat mir meine Frau Gerta zur Seite gestanden und mitgearbeitet: in der Buchhaltung, im Verkauf, auch im Laden“, so Abelen. 1973 hat das Paar geheiratet.

2020 hat Hans-Willy Abelen den Familienbetrieb an seinen Sohn Mike (46) übergeben, der 1999 seinen Meister gemacht hatte. „Ich arbeite aber noch im Betrieb mit. Ich bin noch recht fit und traue mir noch einiges zu. Solange ich mich gut fühle, arbeite ich weiter“, sagt der Senior. Zu seinen Hobbys zählt die Musik: Er spielt nach wie vor sein Bariton-Saxophon in einer Band, die einmal die Woche probt. Die Auftritte sind auch wegen der Corona-Pandemie weniger geworden. „Hauptsächlich spielen wir unentgeltlich für wohltätige Zwecke.“

Im kommenden Jahr wird die Fleischerei 120 Jahre alt. „Wir werden zu diesem Anlass voraussichtlich einen Tag der offenen Tür veranstalten. Noch ist aber nichts geplant, wir müssen die Umstände abwarten“, sagt Abelen.

Beitrag drucken
Anzeigen