VKJ-Projektkoordinatorin Sandra Neuwaldt (rechts) hat dem Praxisteam der RUHRRADIOLOGIE mit Dr. Joseph Cohnen (links) und Nicola Zboralski, die Aufkleber und Plakate übergeben, und den Standort als 393. Notinsel offiziell ins Essener Netzwerk aufgenommen (Foto: VKJ)
Anzeigen


Essen. Praxis an der Rüttenscheider Straße 191 ist für Kinder in Not da

„Wo wir sind, bist Du sicher“ – dieser Slogan steht für das Projekt „Notinseln“ der Hänsel & Gretel-Stiftung, deren Kooperationspartner in Essen der VKJ, Verein für Kinder und Jugendarbeit in sozialen Brennpunkten Ruhrgebiet e.V., ist. Die „RUHRRADIOLOGIE“ an der Rüttenscheider Straße 191 ist neuester Standortpartner.

Ebenerdig, hell und freundlich sind die Praxisräume, der Empfang voll besetzt und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freundlich. Wenn Kinder und Jugendliche in Notsituationen geraten, haben sie in der „RUHRRADIOLOGIE“ nun eine neue Anlaufstelle.

Sandra Neuwaldt, Fachberatung KiTa und Projektkoordinatorin beim VKJ, war vor Ort, um gemeinsam mit dem projektverantwortlichen Arzt Dr. med. Joseph Cohnen, die neue Notinsel kenntlich zu machen. Aufkleber und Plakate nahm Joseph Cohnen als Projektpate entgegen. „Wir brauchen immer eine juristische Person, die als Projektpartner fungiert und quasi den Hut auf hat“, erklärt Sandra Neuwaldt. Vom Projektpaten bekommt der VKJ ein Führungszeugnis. „Es bietet eine wichtige Sicherheit, die im Sinne aller Beteiligten ist“, erklärt Sandra Neuwaldt. Über das viele Info-Material, das Neuwaldt mitbrachte, freute sich Joseph Cohnen sehr. Die Notfallanweisung wird er zentral an der Anmeldung auslegen und mit einer Rundmail nochmals alle Kolleginnen und Kollegen informieren. „Das ist super, so wissen alle, wie sie Schritt für Schritt einem Kind sichere Unterstützung geben können“, freut er sich. „Man kann uns auch immer anrufen und wir übernehmen dann im Notfall“, unterstreicht Sandra Neuwaldt. Wichtig sei zunächst, dass ein Kind in Not, wenn es beispielsweise verfolgt wird oder sich nicht nach Hause traut, durch den Aufkleber sieht, dass es hier willkommen ist und auch Hilfe bekommt. Den Aufkleber wird Dr. Cohnen zentral im Eingangsbereich und von außen gut sichtbar in Kinderaugenhöhe anbringen. „Der Standort hier ist doch ideal“, findet er. Schließlich sei auf der Rüttenscheider Straße immer reger Betrieb und eine Grundschule nur einen Steinwurf entfernt.

Praxismitarbeiterin Nicola Zboralski freut sich, dass sich auch ihr Arbeitgeber dem Netzwerk angeschlossen hat. „Meine Tochter hat schonmal Hilfe in einer Notinsel gesucht, weil sie ihren Schlüssel vergessen hatte“, berichtet sie. Sie sei bestens betreut worden und die Idee der Notinseln als Schutzräume für Kinder eine tolle Institution.

Nicht mehr weit ist der nächste Meilenstein für den VKJ. „Jede Notinsel ist wichtig, denn so wird die Stadt für Kinder immer ein stückweit sicherer. Wir freuen uns schon auf die 400. Notinsel in Essen“, kündigt Sandra Neuwaldt an.

Geschäfte, Restaurants, Vereine oder Praxen, die bereit sind, ein Zufluchtsort für Kinder in Not zu werden, können sich bei VKJ-Projektkoordinatorin Sandra Neuwaldt unter der Telefonnummer 0201 – 23 40 81 melden und bekommen weitere Infos. Die Teilnahme ist für die Projektpartner kostenfrei – die Aufkleber und Informationsmaterialien werden vom VKJ gestellt.

Beitrag drucken
Anzeigen