Gevelsberger Kindergartenkinder nehmen am Bundesweiten Vorlesetag teil. Unter den Vorlesenden war auch ein ganz besonderer Gast: Bürgermeister Claus Jacobi selbst hat sich die Zeit genommen und den Kindern der Kita St. Engelbert die Bücher „Eine Maus namens Julian“, „Finn der Feuerwehrelch“ und „Das Neinhorn“ vorgelesen (Foto: Gevelsberg)
Anzeige

Gelsenkirchen/Essen/Kamp-Lintfort/Moers/Neukirchen-Vluyn/Ratingen/Wülfrath/Krefeld/Korschenbroich/ Neuss/Mönchengladbach/Gevelsberg/Elsdorf. Das Jahresmotto „Gemeinsam einzigartig”

Am Freitag, 18. November, fand der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 19. Mal statt. Die Stiftung Lesen stellt den Aktionstag in diesem Jahr unter das Jahresmotto „Gemeinsam einzigartig”. Das Motto lässt viel Freiraum für die eigene Gestaltung: Sei es mit mehrsprachigen Geschichten, Erzählungen über ungewöhnliche Charaktere oder außergewöhnliche Vorlesesituationen. Hier ein Überblick über die Vorleseangebote der Bürgermeister, der Oberbürgermeisterin, Abgeordnete, Beigeordnete und Pressesprecher der Stadtwerke im LokalKlick-Redaktionsbereich:

 

Karin Welge überraschte Schülerinnen und Schüler mit der „kleinen Raupe“

Gelsenkirchen. Die Kinder in der Klasse 1a der Gemeinschaftsgrundschule Kurt-Schumacher-Straße konnten sich am Freitagmorgen über einen ganz besonderen Start in den Schulalltag freuen: Oberbürgermeisterin Karin Welge las ihnen aus dem Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ vor. Die bunten Bilder zu der Geschichte, in der eine kleine Raupe sich zum wunderschönen Schmetterling wandelt, konnten sich die Kinder auch an der Tafel anschauen.

Oberbürgermeisterin Karin Welge im Gespräch mit Schülerinnen und Schülern der Klasse 1a der Gemeinschaftsgrundschule Kurt-Schumacher-Straße (Foto: Stadt Gelsenkirchen)

Die Schülerinnen und Schüler, ihre Klassenlehrerin Katharina Hermandung und die kommissarische Schulleiterin Gabriele Gärtner freuten sich sichtlich über den morgendlichen Besuch.

Der bundesweite Vorlesetag, eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung, findet alljährlich am dritten Freitag im November statt. Inzwischen hat sich der „Vorlesetag“, der 2004 klein startete, zum bundesweit größten Vorlesefest mit inzwischen 600.000 Teilnehmenden gemausert. Mit der Aktion will die Initiative auch auf die Bedeutung des Vorlesens für die Bildung und Entwicklung der Kinder aufmerksam machen.

Ein Motto für die Vielfalt

Gemeinsames Vorlesen verbindet nicht nur und schafft Nähe –Vorlesen ist auch die wichtigste Voraussetzung, um selbst gut lesen zu lernen und damit der Schlüssel für den Zugang zu Bildung und beruflichem Erfolg. Das diesjährige Motto des Vorlesetages, „Gemeinsam einzigartig“, stellt neben der Gemeinschaft die Individualität des und der Einzelnen in den Fokus. Denn respektvolles Zusammenleben und Wertschätzung untereinander sind wichtige Bestandteile einer demokratischen Gesellschaft.

 

Matthias Hauer MdB liest Kita-Kindern in Werden vor

Essen. Matthias Hauer MdB las den Kindern der Kindertagesstätte “Im Löwental” in Essen-Werden aus den Kinderbüchern “Anders? Genau Richtig!” und “Kann ich bitte in die Mitte?” vor – die beiden Bücher brachte der Essener Bundestagsabgeordnete als Geschenk für die Kita mit. Anlass war der Bundesweite Vorlesetag zum Thema “Gemeinsam einzigartig”. Er ist Deutschlands größtes Vorlesefest. Gemeinsames Vorlesen soll verbinden und Nähe schaffen. Die von Matthias Hauer mitgebrachten Geschichten von Zebras, Haien, Löwen und Co. zeigten den Kindern, dass in einer Gruppe nicht alle gleich aussehen oder das Gleiche machen und mögen müssen.

Die Kita-Kinder und Nadine Hempel hören Matthias Hauer MdB aufmerksam zu (Foto: Büro Matthias Hauer MdB)

Matthias Hauer MdB unterstützt die Aktion seit Jahren aktiv: “Ich finde es wichtig, die Kinder ans Lesen heranzuführen. Vorlesen macht Lust auf Lesen und damit auch auf Bildung.” Nadine Hempel, stellvertretende Kita-Leiterin, bedankte sich für den Einsatz: “Vorlesen spielt bei uns eine ganz wichtige Rolle. In der Ruhephase am Mittag lesen wir den Kindern täglich vor. Es ist toll, dass uns Herr Hauer besucht und aus zwei neuen Büchern vorgelesen hat. Die Kinder hatten ihren Spaß und hörten aufmerksam zu.”

 

Bürgermeister liest in der Mediathek

(Foto: Stadt Kamp-Lintfort)

Kamp-Lintfort. Auch am diesjährigen Vorlesetag in Kamp-Lintfort beteiligte sich unter anderem Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt. In der Mediathek las er den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Am Niersenberg aus dem Buch “Die Mumpitze – der entführte Bürgermeister” von Mascha Matysiak vor.

Parallel dazu wurde an 14 weiteren Orten von Kamp-Lintforter Persönlichkeiten vorgelesen, sodass alle dritten Schulklassen aus Kamp-Lintfort die Chance hatten, am Vorlesetag teilzunehmen.

 

Kerstin Radomski MdB: „Vorlesen gibt wichtige Impulse.“

Neukirchen-Vluyn. Radomski las an der Tersteegen-Schule in Neukirchen-Vluyn

Am bundesweiten Vorlesetag lesen hunderte Freiwillige in Kindergärten und Schulen vor. Wie wichtig Vorlesen für die frühkindliche Entwicklung ist, zeigt die aktuelle Vorlesestudie. Leider lesen rund 39% der befragten Eltern ihren Kindern nie oder höchstens einmal pro Woche vor. Fast 40% der Väter lesen kaum vor, auch berufstätige Mütter lesen häufiger vor als nicht berufstätige.

Kerstin Radomski liest an der Tersteegen-Schule vor (Foto: Kerstin Radomski MdB)

Wie kann man Kinder dennoch für das Lesen begeistern? Viele Schulen und auch Kindergärten übernehmen diese Aufgabe und werden am bundesweiten Vorlesetag durch viele Ehrenamtliche und Multiplikatoren unterstützt.

„Seit neun Jahren engagiere ich mich für den Vorlesetag, denn ich weiß als Mutter, welchen großen Einfluss Lesen auf die Kreativität, die Konzentration von Kindern hat“, so Kerstin Radomski, Bundestagsabgeordnete für Krefeld, Moers und Neukirchen-Vluyn. „Durch die Identifikation mit verschiedenen Charakteren werden zudem soziale Kompetenzen wie Empathie und Verständnis für das Gegenüber gefördert. Gerade im Internetzeitalter ist es wichtig, dass Kinder den Wert von Büchern zu schätzen wissen und diese Grundfertigkeit erlernen. Ich lese meinen Kindern regelmäßig vor und kann alle Eltern nur ermutigen, ihren Kindern täglich mindestens 15 Minuten vorzulesen“, erklärte Radomski.

Viele Eltern fangen erst vergleichsweise spät an – mit oder nach dem 2. Geburtstag der Kinder. Zwischen drei und fünf Jahren wird den meisten Kindern zu Hause vorgelesen. Spätestens mit Eintritt in die Schule bricht das Vorleseverhalten der Eltern aber massiv ein. Dies sei besorgniserregend, so die Bundestagsabgeordnete. Vorlesen sollte im Alltag präsent sein und bis in die Schulzeit hinein wirksam werden können.

Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten. Der bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung Deutschlands.


Empfehlungen von Kerstin Radomski zum Vorlesen sind:

  • Lukas Undercover – Voll verpeilt ist halb gerettet von Stephan Knösel
  • Carla Chamäleon: Oh Schreck, ich bin weg! von Franziska Gehm
  • Nina und das Geheimnis der Lagunenstadt von Moony Witcher
  • Der Rat-Fatz-X-weg 23 von Salah Naoura
  • Die Schule der magischen Tiere von Margit Auer
  • Der Tag, an dem wir Papa umprogrammierten von Christian Tielmann
  • Petronella Apfelmus von Sabine Städing
  • Weihnachten am Holunderweg von Martina Baumbach


Jan Dieren las „Wer ist die Schnecke Sam?“ vor

Moers. Zum bundesweiten Vorlesetag hat der Bundestagsabgeordnete Jan Dieren (SPD) den Kindergarten der Elterninitiative Moers-Schwafheim besucht. Unter dem diesjährigen Motto „Gemeinsam einzigartig“ hat er für eine Gruppe aus vier – bis fünfjährigen Kindern aus dem Buch „Wer ist die Schnecke Sam?“ vorgelesen.

(Foto: Büro Jan Dieren MdB)

„Das Buch handelt von einer kleinen Schnecke namens Sam, die ihre eigene Identität noch nicht gefunden hat. Als Zwitterwesen ist die Schnecke ein gutes Bild für junge Menschen auf der Suche nach ihrer Identität. Die Geschichte zeigt Kindern, dass es völlig in Ordnung ist, anders zu sein als die anderen und sie sich dafür nicht schämen müssen. Auch Kindern solche modernen und klaren Botschaften zu vermitteln, ist mir sehr wichtig“, erklärt Jan Dieren.

Dieren weiter: „Im Kindesalter sind Menschen noch unbedarft und frei von Wertung, da spielen das Geschlecht, die Herkunft und die Hautfarbe noch keine große Rolle. Ich würde mir wünschen, dass die Kinder diese Freiheit beibehalten könnten, auch wenn sie älter sind.“ Der Vorlesetag sei eine gute Möglichkeit, schon mit den Kleinsten zusammen zu kommen, um mit ihnen eine Geschichte gemeinsam zu lesen und zu erleben.

Der bundesweite Vorlesetag findet jährlich bereits seit 2004 statt. Initiiert wird er von der Zeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung und ist damit Deutschlands größte Vorleseaktion. Er soll sowohl Kinder als auch Erwachsene zum Lesen anregen und die Bedeutung des gemeinsamen Lesens hervorheben.

 

Patrick Anders liest Kindern vor 

(Foto: Stadt Ratingen)

Ratingen. Zum bundesweiten Vorlesetag hat auch der Erste Beigeordnete Patrick Anders aus Büchern für Kinder vorgelesen: Schülerinnen und Schüler der Minoritenschule lauschten ihm gespannt im Lesecafé des Medienzentrums. Anders, selbst Vater zweier Kleinkinder und somit geübt im Vorlesen, wählte Kurzgeschichten aus den Büchern „Der kleine Notarztdrache“ und „Eine Klasse für sich – Das Klogespenst“. Der Vorlesetag ist eine Initiative, an der die Wochenzeitung „Die Zeit“, die Stiftung Lesen und die Deutsche-Bahn-Stiftung beteiligt sind. Seit 2004 soll damit jährlich im November ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens gesetzt werden.

 

Das Sams und der Bürgermeister

Wülfrath. Beim bundesweiten Vorlesetag kamen viele bekannte Gesichter an die Lindenschule. Wülfraths Bürgermeister Reiner Ritsche las in der Marienkäferklasse (2 c) aus dem Buch „Eine Woche voller Samstage“ von Kinderbuchautor Paul Maar vor. Später wird diese Klasse gemeinsam mit den beiden anderen zweiten Schuljahren ein Theaterstück über das Sams besuchen. Die beiden ukrainischen Schüler verfolgen den durch Herrn Ritsche vorgelesenen Text in ihrer Sprache auf dem I-Pad.

(Foto: Lindenschule)

Das Thema in diesem Jahr lautet „Gemeinsam einzigartig“. Es soll zeigen, dass alle Menschen verschieden sind und dass es am besten ist, wenn man tolerant und respektvoll miteinander lebt und umgeht.

Jede der zwölf Klassen der Lindenschule bekam Besuch von einem Vorlesepaten oder einer Vorlesepatin. Die Schulleitung bedankt sich sehr herzlich für den Einsatz!

Folgende Vorleserinnen und Vorleser konnten begrüßt werden:

Reiner Ritsche (Bürgermeister), Gudula Kohn (Kinderbuchautorin), Thomas Rehrmann (Pfarrer), Kinga Varga (Pastoralreferentin), Alexander Klimmek (Schulbusunternehmer), Heiko Dietrich (Bademeister) und als Vorlesepaten der Wülfrather Medienwelt: Heiko Beneke, Dagmar Bittner, Walburga Lambrecht, Monika Döpper und Lynn Meyer-Ashley. Außerdem las die Konrektorin Susanne Hilbring in der Elefantenklasse vor.

 

Vorlesen im Bus der SWK und in der Grundschule Königshof

Krefeld. Die Abteilung Kinder des Fachbereichs Jugendhilfe organisierte in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Krefeld (SWK) verschiedene Aktionen in den Krefelder Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Familienzentren.

Kita Wilhelmstraße setzt sich eine ganze Woche mit Medien aller Art auseinander

Michael Paßon, Leiter der Unternehmenskommunikation der Stadtwerke (SWK) liest den Kindern der Kita Wilhelmstraße zum Vorlesetag die Geschichte der Raupe Nimmersatt vor (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)

Die Kita Wilhelmstraße, die sich momentan als Familienzentrum zertifizieren lässt, hat zum Beispiel den Vorlesetag zum Anlass genommen, sich eine ganze Woche mit Medien aller Art auseinander zu setzen. Dies geschieht in enger Verknüpfung mit dem für alle städtischen Kitas geltenden Bildungsschwerpunktthema „Sprache und Kommunikation”. Als „Highlight” und besonderer Ort des Vorlesens ist ein Bus der SWK an diesem Tag zur Kita Wilhelmstraße gefahren, der sowohl von den Kindern der Einrichtung, als auch von Tagespflegekindern der umliegenden Kindertagespflegepersonen besucht und entdeckt werden konnte. Auch die ganz Kleinen erhalten auf diese Weise einen direkten Zugang zu Büchern und lernen den Umgang mit diesem Medium. Sicherlich wurde die ein oder andere Geschichte vorgelesen.

Vorleseaktionen für Kitakinder und Tageskinder

Der Kreativität innerhalb der Einrichtungen waren keine Grenzen gesetzt. Die am Bundesprogramm „Sprach-Kitas” teilnehmenden Einrichtungen haben an diesem Tag Vorleseaktionen für Kitakinder und Tageskinder angeboten. „Gemeinsam einzigartig” beschreibt auch die Unterstützung von Seiten der SWK, Mitarbeitende waren für einen Tag Vorlesepaten und unterstützten die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas.

Ansgar Heveling besuchte zwei Schulen in seinem Wahlkreis

Ansgar Heveling MdB bezüglich seiner heutigen Vorleseaktion an der Grundschule in Königshof (Foto: Büro Ansgar Heveling MdB)

Krefeld/Korschenbroich. Anlässlich des 19. bundesweiten Vorlesetags, einer Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn besuchte der Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling daher auch in diesem Jahr wieder zwei Schulen in seinem Wahlkreis.

Seit seinem ersten Jahr im Deutschen Bundestag macht er mit: Der Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling nutzt den deutschlandweiten Vorlesetag gerne, um ein Zeichen fürs Lesen zu setzen und so einen Beitrag für mehr Lesefreude und bessere Lesekompetenz zu leisten.

Vorleseaktion an der Grundschule in Korschenbroich Liedberg (Foto: Büro Ansgar Heveling MdB)

In der katholischen Grundschule in Königshof in Krefeld waren die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen versammelt und lauschten aufmerksam der spannenden Geschichte “Emil und die Detektive”. In Korschenbroich waren alle Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Liedberg im Sandbauernhof. “Lesefreude ist der beste Schlüssel zu einer guten Bildung und Lesen eine entscheidende Schlüsselqualifikation” so Ansgar Heveling, der den Kindern in diesem Zusammenhang gern erklärt, wie wichtig das Lesen auch bei seiner heutigen Arbeit ist. “Ich möchte den Kindern darüber hinaus vermitteln, dass Lesen Spaß machen kann.”

Erich Kästners “Emil und die Detektive” spielt im Berlin der 1920er Jahre. Über das Buch kann Ansgar Heveling also ganz leicht den Bogen zu seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter in Berlin schlagen. Dies zeigte sich dann auch bei der munteren Fragerunde am Ende.

 

Jörg Geerlings am Vorlesetag in der Geschwister-Scholl-Schule

(Foto: Büro Jörg Geerlings MdL)

Neuss. Am bundesweiten Vorlesetag hat der Neusser Landtagsabgeordnete Dr. Jörg Geerlings (CDU) in zwei Klassen der Geschwister-Scholl-Schule aus dem Buch „Mein großer Vorleseschatz“ vorgelesen. Bereits seit 2004 rufen DIE ZEIT, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung ganz Deutschland zur Teilnahme am Vorlesetag auf. Seit vielen Jahren beteiligt sich Jörg Geerlings an dieser Aktion, die neugierig auf das Lesen machen soll.

 

Borussen-Maskottchen Jünter in Bettrath wieder aufgetaucht!

Mönchengladbach. Vorlesetag 2022: Krings liest in der Brückenschule Bettrath-Hoven-Damm

Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und der Lehrer der zweiten Klasse der Brückenschule Bettrath-Hoven-Damm, die Direktorin Frau Uta Stricker, das Maskottchen unserer Borussia Jünter und Dr. Günter Krings (Foto: Büro Dr. Günter Krings MdB)

Anlässlich des diesjährigen bundesweiten Vorlesetages zum Jahresmotto “Gemeinsam einzigartig” war der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Dr. Günter Krings wieder mit Freude in Mönchengladbach im Einsatz. In diesem Jahr las er den Zweitklässlern der Brückenschule Bettrath-Hoven-Damm vor. „Ich freue mich immer sehr auf diesen Termin. Leider wird vielen Kindern heute nicht mehr regelmäßig vorgelesen. Das finde ich sehr schade. Denn nur wem als Kind vorgelesen wird, der greift auch als Jugendlicher oder Erwachsener viel eher zum Buch“, meint Krings.

Diesmal las er “Jünters rätselhaftes Verschwinden” von Dagmar Jansen vor. Die rund 87 Zweitklässler fanden sich in der Turnhalle an der Feuerwehr in Bettrath zusammen. Zuvor haben sie ihre eigenen Klassenmaskottchen, „Flopsi“ das Fohlen, „Willi“ den Wal und „Pino“ den Pinguin, ebenfalls aufgereiht. So viel Zeit muss sein. Dann ging es auch schon los. In dem Buch geht es – wie der Buchtitel bereits erahnen lässt – um das Verschwinden des Maskottchens unserer Borussia. Jünter hat seiner Mannschaft schon oft Glück gebracht und die Fans erfreut. Doch plötzlich verschwindet er aus dem BORUSSIA-PARK. Dabei wollte er doch nur ein Buch lesen. Die Aufregung ist groß. Aber besonders riesig war die Freude unter den jungen Zuhörern, als Jünter am Ende der Geschichte nicht nur im Buch wieder erschienen ist, sondern das Original auch in die Turnhalle hereinspaziert kam. Da gab es kein Halten mehr. Alle Kinder sprangen auf und haben vom Fohlen höchstpersönlich eine Autogrammkarte erhalten.

Ein Buch ist viel mehr als nur ein paar geschriebene Worte, es ermöglicht vor allem Kindern schon früh den Zugang zu einer anderen Welt. Die Geschichte wird in den Köpfen der Kinder lebendig und das Vorlesen fördert ganz nebenbei die sprachliche Entwicklung. “Daher ist dieser Termin jedes Jahr im November für mich ganz besonders wichtig. Ich möchte dabei mitwirken, meine eigene Liebe zu Büchern an junge Menschen weiterzugeben”, sagt Krings.

Durch einen Brand im Februar dieses Jahres ist ein Klassenzimmer völlig ausgebrannt und zerstört worden, andere waren verrußt. Der Brand konnte schnell gelöscht werden, doch die Nacharbeiten gestalteten sich als sehr aufwendig und dauern bis heute an. “Deswegen möchte ich mich an dieser Stelle besonders herzlich bei der Schulleiterin Frau Stricker und dem Kollegium der Brückenschule Bettrath-Hoven-Damm bedanken, die mit großem Engagement so viel für die Kinder bewegen”, so Krings abschließend.

 

Gevelsberger Kindergartenkinder nehmen am Bundesweiten Vorlesetag teil

Gevelsberg. Vorlesen verbindet: Für die Dauer einer Geschichte erleben Vorlesende sowie die Zuhörenden ein gemeinsames Abenteuer und teilen lustige, traurige und spannende Momente. Tolle Geschichten über ungewöhnliche, tierische und mutige Begegnungen begeistern alle Kinder. Um zu zeigen, wie wichtig Geschichten für Kinder sind fand am 18.11.2022 der Bundesweite Vorlesetag 2022 statt.

Kinder mit einer guten Lesefähigkeit haben bessere Chancen in ihrer individuellen und schulischen Entwicklung. Aus diesem Grund haben am diesjährigen Bundesweiten Vorlesetag auch Gevelsberger Kindergartenkinder und die Erzieherinnen und Erzieher teilgenommen und gemeinsam Bücher gelesen.

Unter den Vorlesenden war auch ein ganz besonderer Gast: Bürgermeister Claus Jacobi selbst hat sich die Zeit genommen und den Kindern der Kita St. Engelbert die Bücher „Eine Maus namens Julian“, „Finn der Feuerwehrelch“ und „Das Neinhorn“ vorgelesen. Die Kinder folgten aufmerksam den Geschichten und waren begeistert von den Abenteuern, die die Figuren unternommen haben.

Wer jetzt auch Lust auf das (vor)lesen bekommen hat, für den bietet die Stadtbücherei der Stadt Gevelsberg ganzjährig eine große Auswahl an spannenden Büchern zu vielfältigen Themen an. Die Auswahl richtet sich jedoch nicht nur an das Kindergartenalter. In der kunterbunten Büchervilla ist für jede Altersklasse etwas dabei und jeder ist herzlich willkommen, sich selbst einen Eindruck über die große Auswahl von ca. 49.000 Medien zu machen.

(siehe Titelfoto)

 

16 Lesepaten zu Gast bei Kita-Kids

Elsdorf. Was haben ein Bürgermeister und seine Stellvertreter, eine REWE-Markt-Inhaberin, ein Tagebaudirektor, ein Zeitungsredakteur und ein Mitglied des Kulturfreundeskreises gemeinsam? Sie alle haben am Freitag (18.11.) zum Bundesweiten Vorlesetag in einer Elsdorfer Kita vorgelesen.

Bürgermeister Andreas Heller besuchte als Vorlesepate „seine“ ehemalige Kita St. Mariä Geburt (Foto: Stadt Elsdorf)

Bereits seit Jahren ist der Vorlesetag in vielen Kitas ein fester Bestandteil. Die Stadt Elsdorf bietet allen Kitas eine Vorlesepatin bzw. einen Vorlesepaten an. So haben auch in diesem Jahr viele Mädchen und Jungs gespannt einer Geschichte gelauscht. Die Landtagsabgeordnete Romina Plonsker hatte im gemütlichen Gruppenraum der Kita „Westendpänz“ Platz genommen und brachte viel Zeit sowie kleine „Pixi-Bücher“ für die Kinder mit. Die Kleinen konnten auswählen, aus welchem Buch vorgelesen wird und sie bestanden auf eine tierische Weihnachtsgeschichte. Doch damit noch nicht genug: auf Wunsch der Kinder lass Plonsker noch aus einer Pippi Langstrumpf Geschichte vor und zum Abschluss sangen alle gemeinsam das bekannte Lied der schwedischen Kinderheldin.

Bürgermeister Andreas Heller besuchte die Kita St. Mariä Geburt, in der er selbst vor vielen Jahren Kita-Kind war. Der Leoparden-Gruppe las er aus dem Buch „Irgendwie anders“ vor. Sonja Mies brachte als Vorlesepatin in der Kita Kinderland ihren ausgebildeten Therapiehund mit, den die Kinder direkt in ihr Herz schlossen.

Doch auch in vielen anderen Einrichtungen wurde vorgelesen: Bundestagsabgeordneter Georg Kippels, Tagebaudirektor Thomas Körber, Dietmar Fratz (Kölner Stadtanzeiger), Ingrid Grundhöfer (REWE Grundhöfer), Mareike Reuter (Vorsitzende Jugendhilfeausschuss), Randy Hasch (Vorsitzende Schulausschuss), Leo Schiffer (Stadtsportverband), Helene Kemmer (VdK Elsdorf), Birgit Weber (Stadtbibliothek), Marlies Knott, Günter Röhrig (beide Kulturfreundeskreis), sowie die beiden stellvertretenden Bürgermeister Harald Könen und Sophia Schiffer haben die Aktion in diesem Jahr als Vorlesepaten unterstützt.

Der Bundesweite Vorlesetag setzt ein öffentliches Zeichen. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen. „Es ist wichtig, dass wir bereits in jungen Jahren bei unseren Kindern das Interesse am Vorlesen, Zuhören und Lesen lernen wecken. Insbesondere bei den vielen smarten und multimedialen Angeboten darf auch das klassische Kinderbuch nicht in Vergessenheit geraten“, verdeutlichten die Vorlesepaten.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt.

Beitrag drucken
Anzeigen