v.l.: Carlotta Rautenberger, Fabio L. De Lana, Sophia Okonkwo und Felix Pütz (Foto: privat)
Anzeige

Mönchengladbach. Bundesweit sollen 15- bis 16-jährige Schüler und Schülerinnen mit politischen Akteuren ins Gespräch kommen. Ihr Thema: mehr Jugendbeteiligung in der Politik. So ist die Idee der vierköpfigen Geschäftsführung von Connect to Politics um Sophia Okonkwo und Fabio L. De Lana, die sich beide maßgeblich für Jugendbeteiligung einsetzten.

„Jungen Menschen Politik nahebringen und verständlich machen, ist unsere generelle Zielsetzung. Des Weiteren sollen Schüler und Schülerinnen die Gesichter hinter den Parteien kennen lernen und wissen, wo sie sich melden können“, erklären Sophia Okonkwo und Fabio De Lana.

Connect to Politics plant Projekttage an verschiedenen Schulen. Hier sollen junge Menschen nicht nur die Prinzipien der Demokratie kennenlernen, sondern auch Kommunalpolitiker und -politikerinnen.

In diesem Jahr stehen Wahlen in Bremen, Bayern und Hessen an. Das engagierte Team nahm bereits Kontakte auf zu Schülersprechern und -sprecherinnen. Auf Instagram finden Interessierte weitere Informationen unter Connect.to.Politics oder C2P.

Beitrag drucken
Anzeige