(Foto: Polizei)
Anzeige

Düsseldorf. Die Aufmerksamkeit und der polizeiliche Instinkt zweier Zivilbeamter des Einsatztrupps der Polizeiinspektion Nord mündeten in der Nacht zu Mittwoch in der Festnahme eines mutmaßlichen Motorraddiebes. Der 30 Jahre alte Mann aus den Niederlanden soll jetzt einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der polizeiliche Einsatz in der Chronologie

03:00 Uhr: Das zivile Streifenteam wird auf der Lacombletstraße auf einen geparkten Mercedes Vito mit belgischem Kennzeichen (zugelassen auf eine Mietwagenfirma) aufmerksam, ein Mann befindet sich in dem Kraftfahrzeug.

bis 04:00 Uhr: Im Rahmen einer kurzfristigen Observation stellen die Beamten fest, dass der Mann offenbar soeben gestohlene deutsche Kennzeichenschilder (Halteranschrift Marc-Chagall-Straße) an dem Vito anbringt.

bis 04:35 Uhr: Nachdem der Verdächtige in eine Sammeltiefgarage an der Marc-Chagall-Straße gefahren ist, verlässt er diese nach ca. 30 Minuten wieder.

ab 04:35 Uhr: Die Polizisten blockieren mit mehreren Fahrzeugen die Straße, woraufhin der Verdächtige zunächst in dem Vito – hierbei kollidiert er beim Zurücksetzen mit einem Einsatzfahrzeug – und anschließend zu Fuß fliehen will. Dies gelingt ihm jedoch nicht, da die Beamten den Mann zu Boden bringen können.

Auf der Ladefläche des Fahrzeugs finden die Polizisten zwei Motorräder, eine Yamaha R6 und eine BMW S 1000 RR. Beide Fahrzeuge sind auf Anwohner der Marc-Chagall-Straße zugelassen. Das Tatfahrzeug und die mutmaßlich gestohlenen Motorräder werden sichergestellt. Der 30-jährige tatverdächtige Niederländer wird vorläufig festgenommen und soll nun einem Haftrichter vorgeführt werden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeige