Die neuen Auszubildenden für die Pflegefachassistenz starten nach dem Theorieblock mit Unterstützung ihrer  Praxisanleiterinnen in die Pflegepraxis (v. li.): Yasemin Hisman, Dragana Vorkapic, Lea Becker, Elif Karabiyik, Andrea Köhler-Macal, Daniela Hoffmann und Susanne Wagner (Foto: SBK/priv.)
Anzeige

Kamp-Lintfort. Seit dem Frühjahr bietet die Katholische Bildungsakademie Niederrhein neben der generalistischen dreijährigen Ausbildung  zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann einen neuen Ausbildungszweig an: die Pflegefachassistenz. Die Auszubildenden lernen, Menschen aller Altersstufen in ihren jeweiligen Lebenssituationen pflegerisch zu versorgen und zu unterstützen.

Diese Ausbildung dauert ein Jahr und ersetzt die bisherigen Ausbildungen der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz und der Altenpflegehilfe. Ihr Abschluss ist ein Staatsexamen. Die Katholische Bildungsakademie Niederrhein ist eine Verbundschule von vier Krankenhäusern, die ist direkt am St. Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort angesiedelt.

Theorie und Praxis

Die Ausbildung ist unterteilt in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Der theoretische Teil wird gemeinsam in der Bildungsakademie vermittelt, der praktische Teil in den jeweiligen Krankenhäusern.

Nun ist der erste Kurs gestartet. Die Lintforter Auszubildenden werden von qualifizierten Praxisanleitenden sowie Pflegefachkräften angeleitet. Am St. Bernhard-Hospital sind gleich drei hauptamtliche Praxisanleiterinnen im Einsatz: Daniela Hoffmann, Yasemin Hisman und Susanne Wagner. Sie planen und organisieren die praktische Ausbildung und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Voraussetzungen

Wer Pflegefachassistentin oder Pflegefachassistent werden will, muss über einen Hauptschulabschluss verfügen, innerhalb der ersten sechs Monate der Ausbildung 18 Jahre alt werden, gute Deutsch-Kenntnisse haben und körperlich und seelisch belastbar sein. Die Auszubildenden müssen sich in die zu pflegenden Menschen einfühlen und mit ihnen kommunizieren können.

„Schön wäre es auch, wenn die Interessenten ein Praktikum im Pflegebereich zur Orientierung absolviert hätten und über einen Führerschein verfügen würden“, fasst Pflegedirektor Clemens Roeling weitereAnforderungen zusammen.

Ausblick

Auch im nächsten Jahr wird das St. Bernhard-Hospital ab dem 1. April den Ausbidungsgang Pflegefachassistenz wieder anbieten. Informationen zur Bewerbung stehen auf der Homepage des St. Bernhard-Hospitals unter Ausbildung.

Beitrag drucken
Anzeigen