Teilnehmer:innen des ATLS-Kurses in der Bethanien Akademie Moers bei einer praktischen Übung (Foto: privat)
Anzeige

Moers. Ende Oktober absolvierten 16 Mitarbeiter:innen des Krankenhauses Bethanien Moers einen Ausbildungskurs rund um das Thema ATLS. „Advanced Trauma Life Support“ (ATLS) ist ein Ausbildungskonzept, das standardisierte diagnostische und therapeutische Handlungsabläufe von schwerverletzten (polytraumatisierten) Patient:innen im Schockraum definiert. Die seit August letzten Jahres eröffnete Bethanien Akademie Moers bot die Räumlichkeiten für den zweitägigen Kurs, bei dem die Teilnehmer:innen eine praktische und schriftliche Prüfung ablegen mussten. Als zertifiziertes lokales Traumazentrum lässt das Krankenhaus Bethanien Moers regelmäßig Ärzt:innen zu „ATLS-Providern“ ausbilden.

Dr. Karsten Maier, ATLS-Provider und Oberarzt der Klinik für Orthopädie & Unfallchirurgie im Krankenhaus Bethanien, äußert sich zufrieden: „Der Kurs war in jeglicher Hinsicht ein voller Erfolg. Die Ausbildung weiterer Kolleginnen und Kollegen nach den neuesten ATLS-Leitlinien spricht vor allem für die hohe medizinische Versorgungsqualität in unserem Krankenhaus.“ Weiter betont der Mediziner: „Die ATLS-Instruktorinnen und -Instruktoren haben sich in den Räumlichkeiten unserer neuen Akademie sehr wohl gefühlt und sie als außergewöhnlich gut hervorgehoben.“ „Das zu hören, freut uns natürlich zusätzlich“, ergänzt Dr. Ralf Engels, Vorstand der Stiftung Bethanien Moers. „Mit der Akademie haben wir nunmehr die räumliche und die kapazitäre Möglichkeit, Kurse, wie den ATLS-Kurs, auch inhouse durchzuführen.“

Beitrag drucken
Anzeigen