Bis zur letzten Meile: Lokale Partner von action medeor bringen dringend benötigte Medikamente in die überfluteten Gebiete Somalias (Foto: © action medeor)
Anzeige

Tönisvorst/Rhein-Ruhr. Angesichts der jüngsten schweren Überschwemmungen in Somalia ruft das Gesundheitshilfswerk action medeor aktuell zur Unterstützung für die somalische Bevölkerung auf. Vor allem im Süden des Landes haben lang anhaltende Starkregen zu den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten geführt. „Häuser, Brücken, Straßen, Märkte, Brunnen, Latrinen, Schulen, Krankenhäuser, Flüchtlingslager und Felder wurden von den Fluten zerstört“, schildert Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor. Nach einer knapp drei Jahre andauernden Dürre sehe sich Somalia nun den Auswirkungen des globalen Klimaphänomens El Niño gegenüber, begründet Peruvemba.

Die „Notapotheke der Welt“, wie action medeor auch genannt wird, ist seit Jahren in der somalischen Region Hiraan im Süden des Landes aktiv. „Allein in dieser Region wurden rund 180.000 Menschen aus ihren Dörfern und Unterkünften vertrieben. Am stärksten betroffen sind schwangere und stillende Mütter, Kinder unter fünf Jahren, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen“, so Peruvemba. Bei action medeor befürchtet man nun, dass die bereits hohen Zahlen von mangelernährten Kindern in den nächsten Monaten weiter steigen. Und auch die Gefahr von Malaria, denn die Krankheit wird durch Mücken übertragen, die sich in den Wassermassen nun stark vermehren. „Die Kombination von Malaria und Mangelernährung ist vor allem für Kinder gefährlich“, erläutert Peruvemba. „Wenn man die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt, kann sie tödlich sein. Aber genau das wollen wir verhindern.“

action medeor versucht nun, möglichst effiziente Hilfe zu organisieren. „In unserem Hilfsprojekt in der Region Hiraan fahren zwei medizinische Teams als mobile Kliniken in entlegene Dörfer, behandeln Mangelernährung und leisten Gesundheitsversorgung“, schildert Peruvemba. Dadurch habe man nach den Überschwemmungen kurzfristig erste Hilfe leisten können. „Anstelle von Autos wurden dabei Eselkarren genutzt, um die Medikamente zu den Vertriebenen in den überfluteten Gebieten zu bringen“, so Peruvemba. „Doch leider sind die Bedarfe deutlich höher als unsere Möglichkeiten. Es braucht weitere Finanzmittel für zusätzliche Medikamente. Die Menschen sind am Ende ihrer Kräfte und brauchen unsere Unterstützung.“ Benötigt würden demnach neben Medikamenten auch Wasser, Nahrungsmittel, Zelte und Moskitonetze zum Schutz vor Malaria.

Wer die Arbeit von action medeor unterstützen möchte, kann dies mit einer Spende tun – entweder klassisch per Banküberweisung auf das Spendenkonto mit der IBAN DE78 3205 0000 0000 0099 93 bei der Sparkasse Krefeld, Spendenstichwort „Nothilfe weltweit“, oder online unter www.medeor.de. Der Vorteil der Online-Spende: Hier kann man gleich auch eine Adresse für die Spendenquittung hinterlassen.

Beitrag drucken
Anzeigen