Symbolfoto (Foto: Pixabay)
Anzeige

Berlin. Der Deutschlandtourismus konnte 2023 das zweitbeste Ergebnis seiner Geschichte verbuchen. Laut Statistischem Bundesamt zählten die Hotels, Jugendherbergen und Campingplätze in Deutschland 487,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Das sind 8,1 Prozent mehr als 2022 und lediglich 1,7 Prozent weniger als im Rekordjahr 2019. Die amtliche Statistik erfasst Betriebe ab zehn Betten.

Besonders die deutschen Gäste haben dem Reiseland Deutschland einen Schub gegeben: Rund 83 Prozent der Übernachtungen gingen allein auf Einheimische zurück. Mit 406,3 Millionen lag die Zahl der Übernachtungen deutscher Gäste 0,1 Prozent über Vorkrisenniveau. „Deutschland war und ist das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Wir sind zuversichtlich, dass auch 2024 ein gutes Jahr für den Deutschlandtourismus wird“, sagt Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, und ergänzt: „Tourismus verbindet die Menschen. Unsere Branche steht für Weltoffenheit, Gastfreundschaft und Vielfalt. Wir zeigen klare Haltung für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft, in der sich Menschen ohne Vorurteile begegnen, in der Gäste aus aller Welt herzlich willkommen sind. Tourismus und Fremdenfeindlichkeit oder Nationalismus schließen sich aus.“

 

Deutscher Tourismusverband  
Der Deutsche Tourismusverband (DTV) vertritt seit 1902 die Interessen der Tourismusorganisationen der Länder, Regionen und Orte in Deutschland. Oberste Ziele sind die Stärkung des Wirtschaftsfaktors Tourismus sowie die Entwicklung einer bedarfsgerechten touristischen Infrastruktur und eines zukunftsweisenden, nachhaltigen Qualitätstourismus in Deutschland. Der DTV vertritt die Interessen seiner rund 125 Mitglieder gegenüber Politik und Behörden, initiiert Projekte, fördert den Austausch und die Vernetzung innerhalb der Branche und entwickelt touristische Qualitätssysteme weiter.

Beitrag drucken
Anzeigen