Eckart Preen und Dr. Sarah Borgloh (Foto: privat)
Anzeigen

Krefeld/Kreis Viersen. „Im Februar hat sich der Arbeitsmarkt als stabil erwiesen. Dem saisonalen Trend entsprechend hat sich die Arbeitslosigkeit insgesamt leicht erhöht“, so Dr. Sarah Borgloh, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, zu den aktuellen Zahlen auf dem Arbeitsmarkt, welche 22.681 arbeitslose Personen im Agenturbezirk ausweisen, eine Steigerung von 126 im Vergleich zum Vormonat. „Insbesondere in der Gruppe der jungen Arbeitslosen gab es eine Steigerung: Dies ist dem Ende der 2,5- und 3,5-jährigen Ausbildungen geschuldet. Dieser Personenkreis wird erfahrungsgemäß wieder schnell in den Arbeitsmarkt integriert“, erläutert Borgloh.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen und Regionen

Aktuell werden im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld 6.464 Menschen von der Arbeitsagentur betreut (27 mehr als vor einem Monat).

16.217 Arbeitslose (99 mehr als im Januar) sind in Betreuung der Jobcenter Krefeld und Kreis Viersen. Damit liegt die Arbeitslosenquote im Bezirk bei 7,9 Prozent (wie im Januar; 0,1 Prozentpunkte über Februar 2023).

In der Stadt Krefeld liegt die Arbeitslosigkeit aktuell bei 10,8 Prozent (Januar 2024: 10,7%, Februar 2023: 10,5%), im Kreisgebiet Viersen bei 5,7 Prozent (Januar 2024: 5,7%, Februar 2023: 5,8%).

Die Arbeitslosenquoten in den Geschäftsstellen im Kreisgebiet:

Kempen (Kempen, Grefrath, Tönisvorst):                           4,6 Prozent (Vorjahr: 4,7%)

Nettetal (Nettetal, Brüggen):                                               6,0 Prozent (Vorjahr: 5,7%)

Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal):     6,2 Prozent (Vorjahr: 6,4%)

Kräftenachfrage

Der Zugang an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsstellen liegt im Februar dieses Jahres bei 755 Stellen. Gegenüber Januar wurden somit 164 oder 27,7% mehr Stellen von den Arbeitgebern gemeldet.

„Der gemeldete Stellenbestand und die kräftige Steigerung gegenüber dem Vormonat zeigen die gute Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarkts für Fachkräfte“, so Borgloh.

Gemeinsam für Arbeit und den Standort Krefeld

KREFELD BUSINESS und die Agentur für Arbeit Krefeld arbeiten seit langem zusammen. Ziele der beiden Netzwerkpartner sind eine Verbesserung der Arbeits- und Ausbildungsmarktsituation, die Steigerung der Frauenerwerbsquote und vor allem der Einsatz für Qualifizierung und Weiterbildung.

Eckart Preen, Leiter von KREFELD BUSINESS: „Die auch bei den Zahlen für den Februar wieder einmal feststellbare Diskrepanz zwischen hoher Sockelarbeitslosigkeit auf der einen und zahlreichen unbesetzten Stellen auf der anderen Seite belegt erneut die große Bedeutung des Themas Bildung in Krefeld. Ein Bildungscampus mitten in der Fußgängerzone und somit im Herzen der Innenstadt wäre daher ein großartiges Zeichen für die Fachkräfteentwicklung in unserer Stadt. Darüber hinaus werden wir als KREFELD BUSINESS auch in diesem Jahr unsere langjährigen Veranstaltungen mit Partnern wie der IHK, der Unternehmerschaft Niederrhein und natürlich der Arbeitsagentur und dem Jobcenter zur Förderung der dualen Ausbildung unvermindert fortsetzen.“

Borgloh: „Die Statistiken zeigen, dass vor allem Fachkräfte gesucht werden. Aus- und Weiterbildung sowie Lebenslanges Lernen bedingt durch Transformationsprozesse sind zentrale Themen des Arbeitsmarktes der Zukunft. Hier gilt es, am Ball zu bleiben. Daran wollen wir auch zukünftig gemeinsam arbeiten.“

Beitrag drucken
Anzeige