Anzeigen


Duisburg. Zum Schuljahresbeginn 2016/2017 wurden insgesamt 2.768 Kinder mit Schulmaterialien in den Schulmaterialkammern der Caritas ausgestattet; im letzten Jahr waren es 2.379. „Das sind über 16% mehr als 2015/2016“, so Klaus Peter Bongardt von der Gemeindecaritas. Man unterscheide zwar nicht nach Herkunft, beobachte jedoch, dass der gestiegene Bedarf in etwa dem Anteil der Flüchtlingsfamilien entspricht, die nun ebenfalls die Schulmaterialkammern aufsuchen müssen.

Es geht um Familien, die alles hinter sich zurück lassen mussten, um ihr nacktes Leben zu retten. Die darauf hoffen, hier in Duisburg eine neue Heimat zu finden, in der sie in Frieden leben und sich eine neue Existenz aufbauen können. Es sind Menschen wie Medina (37) und Marina (40) aus Tschetschenien (Namen auf Wunsch der Gäste der Schulmaterialkammer anonymisiert/verkürzt), die wissen: Sprache und Schulbildung sind die Schlüssel zur gelingenden Integration. Denn sie wollen sich integrieren und ihre Kinder sollen lernen!

Beide haben jeweils drei Kinder und obwohl ihre Männer hier Arbeit gefunden haben, verdienen sie nicht genug: „Kinderwäsche für 13-jährige ist teurer als Wäsche für Erwachsene“, berichtet Medina. „Dabei kaufe ich nur in Kleiderläden oder bekomme Kleidung geschenkt.“

Chantal (43) aus dem Kongo ergänzt: „Wenn ich für die Erstausstattung bei der Einschulung 100€ ausgeben muss, dann fehlt das Geld für die Kinderschuhe. Besonders teuer sind Farbkästen und Füller und es geht ja auch mal etwas kaputt … .“

Und bei jeweils drei Kindern entstehen auch gleich die dreifachen Kosten: Neben Geld für Essen, Kleidung und Taschengeld wird darüber hinaus auch noch Geld für Bücher und die Klassenkasse benötigt.

Problematisch gestaltet sich bereits der Einkauf von Schulmaterial: Wenn Marina von der Schule eine Liste erhält, auf der z.B. steht 1 Din-A-4-Heft rautiert, dann scheitert sie ohne Hilfe schon beim Einkauf. Hier springt Sarah (40) aus Syrien ein. Die dreifache Mutter und Witwe spricht vier Sprachen und hilft ehrenamtlich als Dolmetscherin in der Schulmaterialkammer. Auch Chantal, Marina und Medina engagieren sich ehrenamtlich im Sozialzentrum St. Peter – etwa am Empfang oder in der Küche.

„Sie sind Beschenkte und Helferinnen“, betont Schwester Martina Paul, die das Zentrum leitet. „Denn das ist uns wichtig: Das soziale Miteinander! Das gegenseitige Helfen, das unser hier funktionierendes multikulturelles Netzwerk ausmacht.“

Inspiration und Integration – dafür steht das Sozialzentrum St. Peter in Hochfeld und leistet u.a. als Ort für die Schulmaterialkammer Mitte gesellschaftlich wichtige Basisarbeit. Die ohne die nunmehr 89 Ehrenamtlichen sowie die kleinen und großen Sponsoren nicht möglich wäre: Seit fast zwei Jahrzehnten ist die Sparkasse Duisburg ein zuverlässiger und geschätzter Sozialpartner des Caritasverbandes. Seit sechs Jahren ist sie mit insgesamt 75.000 eingesetzten Euro der größte Sponsor der Schulmaterialkammern und sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung traditionell bewusst:

„Bildung gehört zu den wichtigsten Feldern, auf denen sich die Sparkasse Duisburg im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten engagiert, und ist damit einer unserer Förderschwerpunkte. Bildung ist dabei nicht nur wichtig für die Weiterentwicklung des Standortes Duisburg, sondern auch ein entscheidender Hebel zur Bewältigung internationaler Herausforderungen, mit denen wir aktuell konfrontiert werden“, so Dr. Joachim Bonn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg.

Insgesamt wurden allein in diesem Jahr Materialien im Wert von 66.500€ ausgegeben; im Vorjahr lag der Wert bei 50.000€.

 

Spendenkonto 
Sparkasse Duisburg
Caritasverband Duisburg
„Schulmaterialkammern“
BIC: DUISDE33XXX
IBAN: DE14 3505 0000 0200 1043 05
Beitrag drucken
Anzeigen