Andrea Jansen und Elias Ackburally (Fotos: privat)

Rhein-Kreis Neuss. Ist die „Jugend von heute“ politikverdrossen? Im Gegenteil, so das Ergebnis der aktuellen Shell-Jugendstudie. Demnach finden es immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene wichtig, sich politisch zu engagieren. Gleichzeitig kritisieren mehr als zwei Drittel, dass die gewählten Politiker*innen sich nicht um ihre Belange kümmern. Die Forderung nach mehr Teilhabe der Jugend am politischen Geschehen wird lauter.

Vor diesem Hintergrund beantragen die Fraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD zur nächsten Kreistagssitzung am 30. Juni 2021 die Einrichtung eines Jugendkreistages im Rhein-Kreis Neuss, welcher über ein Antragsrecht für den Kreistag und ein Anfragerecht an die Kreisverwaltung verfügen soll.

„Jugend fehlt eine eigene Stimme in der Politik“

Elias Ackburally, Kreistagsabgeordneter der GRÜNEN und Sprecher für Kinder, Jugend und Familie erklärt: „Unser Ziel ist es, neue Möglichkeiten zur politischen Beteiligung und Mitbestimmung für junge Menschen in unserer Region zu schaffen. Bisher fehlt ihnen vielerorts auf kommunaler Ebene – so auch im Rhein-Kreis Neuss – eine eigene Stimme in der Politik. Genau das möchten wir ändern!“

„Nur wenn unsere Gesellschaft in ihrer Gänze, Vielfalt und Diversität politisch repräsentiert ist, kann aus unserer Sicht das Konzept der Generationengerechtigkeit gelingen“, so der GRÜNEN-Politiker.

GRÜNE und SPD fordern die Kreisverwaltung in ihrem Antrag auf, zunächst die Wünsche und Rückmeldungen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 12 bis 21 Jahren sowie die Präferenzen aller Schulen und Institutionen der Jugendarbeit im Kreis abzufragen und diese im Rahmen der Konzeptentwicklung maßgeblich zu berücksichtigen.

Vorurteil einer „politikverdrossenen Jugend“ nicht länger bedienen

Andrea Jansen, stellv. Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, betont deshalb: „Wir möchten die Jugendlichen im Rhein-Kreis Neuss an der Umsetzung des Jugendkreistages beteiligen, und zwar von Beginn an. Impulse und Ideen der jungen Menschen dazu greifen wir sehr gerne auf.“

Beide Kooperationspartner sind sich einig darin, das Vorurteil einer „politikverdrossenen Jugend“ im Rhein-Kreis Neuss nicht länger bedienen und ein starkes Angebot zur Förderung politischen Engagements junger Menschen schaffen zu wollen.

Denn klar ist auch: Die Akzeptanz und Attraktivität eines Jugendkreistages bilden das Fundament für dessen langfristigen Erfolg.

Beitrag drucken
Anzeigen