v.l. Stephan Grevel, Linda Pings, Elias Borchert (Foto: privat)
Anzeige

Grevenbroich. Am Freitag, den 03. September, gründeten sich die Jusos Grevenbroich. Sie treten die Nachfolge der Jusos Südkreis an, ein Zusammenschluss der drei Jugendverbände aus Jüchen, Rommerskirchen und Grevenbroich. Die Mitglieder der SPD-Jugendorganisation hatten sich vorher aus organisatorischen Gründen dazu entschlossen die Jusos Südkreis aufzulösen und jeweils einzelne Ortsverbände zu gründen. Zum Vorsitzenden in Grevenbroich wurde Elias Borchert gewählt.

Der noch amtierende Vorsitzende der Jusos Südkreis Justin Kluth hatte zur Mitgliederversammlung in die Alte Feuerwache eingeladen. Hier wurde dann der Gründungsbeschluss gefasst und der erste Vorstand gewählt. Dem Vorsitzenden Elias Borchert stehen in Zukunft seine Stellvertreterin Linda Pings und Schriftführer Stephan Grevel zur Seite. Der dreiköpfige Vorstand wurde einstimmig gewählt. Kluth erklärte zu Beginn der Sitzung den Beschluss zur Neugründung: „Aus unserer Sicht hat es Sinn ergeben, die Jusos Südkreis aufzulösen und eigene Stadtverbände zu gründen. So können wir als Jusos nun gezielt Einfluss auf die jeweilige Kommunalpolitik nehmen. Außerdem ist die politische Arbeit so deutlich einfacher zu händeln. Die Mitgliederversammlungen abwechselnd in den drei Orten zu organisieren, stellte eine Herausforderung dar, allein schon was die Wege der einzelnen Mitglieder zum jeweiligen Versammlungsort anging.“

Der 21-jährige Borchert freut sich auf die neuen Aufgaben als Vorsitzender: „Ich bin top motiviert die Jusos hier in Grevenbroich neu aufzustellen! Über unseren Kreisvorsitzenden Süleyman Köken, der auch aus Grevenbroich kommt, werden wir uns darüber hinaus auch mit den anderen Jusos aus den Kommunen im Rhein-Kreis Neuss vernetzen. Besonders mit unseren Genoss:innen aus den Nachbargemeinden Jüchen und Rommerskirchen werden wir natürlich weiterhin eng zusammenarbeiten. Zunächst werden wir unseren jungen Bundestagskandidaten Daniel Rinkert noch tatkräftig im Wahlkampfendspurt unterstützen und dann geht es los mit der politischen Arbeit hier vor Ort.“

Aktuell zählen die Jusos in Grevenbroich 50 Mitglieder. Dazu gehören automatisch alle SPD-Mitglieder zwischen 14 und 35 Jahren, man kann aber auch nur bei den Jusos Mitglied werden, ohne gleichzeitig Mitglied der Mutterpartei zu sein. Dazu meint Linda Pings (24): „Die Mitgliederzahl wollen wir ausbauen. Wir sind überzeugt, dass wir als Jusos ein gutes politisches Angebot für alle jungen Menschen haben. Darüber wollen wir in nächster Zeit informieren und neue Mitglieder gewinnen. Außerdem gilt es gerade während und nach der Corona-Pandemie die jetzigen Mitglieder zu aktivieren und in die politische Arbeit einzuspannen.“

Stephan Grevel will derweil als direkter Draht in die Grevenbroicher Kommunalpolitik fungieren. „Als Ratsmitglied ist es mir besonders wichtig die Themen junger Menschen im Stadtrat zu platzieren und mich für sie einzusetzen. Nun kann ich unsere Anliegen direkt aus den Juso-Mitgliedertreffen in die städtische Politik tragen. Ich denke, das ist ein gutes Angebot für unsere Mitglieder und Alle, die es noch werden wollen“, so der 24-Jährige.

Zu den ersten Gratulanten des neuen Vorstands zählten der frisch gewählte Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Daniel Kober mit seinem Stellvertreter Martin Marquardt (mit 29 und 33 Jahren sind beide selbst noch im Juso-Alter) und Stellvertreterin Mona Bergs. Das Vorstandsteam versicherte: „Wir freuen uns sehr über Eure Entscheidung die Jusos Grevenbroich zu gründen. Es ist enorm wichtig, dass sich junge Menschen politisch einbringen. Wir sind immer offen für Eure Anliegen.“

Wer bei den Jusos mitmischen will kann sich gerne entweder per Direktnachricht bei Instagram unter @jusos_gv oder per Mail an info@jusos-grevenbroich.de melden. Weitere Infos folgen bald auf der Internetseite: www.jusos-grevenbroich.de

Beitrag drucken
Anzeigen