Romina Hansen (rechts), Wohnbereichsleitung Lambertusstift Caritas-SkF-Essen mit einer Bewohnerin (Foto: Grubenhelden/Caritas-SkF-Essen)

Essen. Füreinander da sein, Respekt, Zusammenhalt, aber auch harte Arbeit: Werte, die für die Pflege stehen und Werte, mit denen Bergleute diese Region geformt, ihr eine DNA gegeben haben. Und die Grubenhelden konsequent in moderne Klamotte übersetzt. „Daher war es Zeit für eine Kooperation“, fassen Grubenhelden-Gründer Matthias Bohm und Andreas Bierod, Geschäftsführer der Caritas-SkF-Essen gGmbH (cse), zusammen.

„Unsere Mitarbeiter:innen sind Alltagsheld:innen, die die Grubenhelden von damals heute pflegen. Das verbindet uns“, so Andreas Bierod. „Die Grubenhelden-Dienstkleidung steht für die gelebten Werte der Caritas-SkF-Essen gGmbH, sie ist eng verbunden mit den Geschichten der Menschen, die wir betreuen und mit den Geschichten der Mitarbeitenden, die in dieser Kleidung Menschen pflegen.“ Entstanden ist hochwertige Dienstkleidung in den Farbtönen des Fachbereichs Pflege & Gesundheit der cse. Sie umfasst Damen und Herren T-Shirts sowie Zip-up Hoodies in bequemer wie stylischer Passform – perfekt geeignet für den anspruchsvollen Alltag in der Pflege.

„Dabei bleiben wir unserem Auftrag treu, Geschichte zu erzählen“, so Matthias Bohm. In jedem Teil ist wieder ein Stück Grubenhemd zu finden. „Jedes Dienstkleidungsstück ist durch das Stück Grubenhemd ein Unikat. So etwas kriegt man sonst nicht als Dienstkleidung. Damit ist es so individuell wie jeder Mensch, den wir pflegen. Und so individuell wie die Pflege, die wir leisten“, so Romina Hansen, Wohnbereichsleitung im Lambertusstift.

Grubenhelden setzen konsequent auf eine faire, soziale, nachhaltige und hochwertige Produktion. Wer die Mode des Labels herstellt, arbeitet zu fairen Bedingungen in Portugal oder im eigenen Atelier in Gladbeck mitten im Ruhrgebiet. Der Mensch steht hier vor der Produktion – wie unter Tage.

Marcus Reuss, Pflegedienstleiter im Caritas-Stift Lambertus freut sich über die Vorteile der neuen Dienstkleidung für die Bewohner:innen: „Für die Bewohnenden sind wir mit der neuen Dienstkleidung noch besser sichtbar. An den leuchtend blauen Outfits erkennen Sie sofort, wen Sie ansprechen können.“

Pflege heißt Verantwortung übernehmen: für die pflegebedürftigen Menschen, sein Team und sich selbst. „Gute Pflege kann man nur in einem Team leisten, auf das sich jeder verlassen kann. Wie unter Tage“, ergänzt Reuss, der mit 380 Kolleg:innen, die in sieben ambulanten Pflegezentren, dem Hospiz Cosmas und Damian, dem ambulanten Hospizdienstes, den zwei Tagespflegen und dem Lambertusstift tätig sind und von der neuen Dienstkleidung profitieren.

Beitrag drucken
Anzeigen